Politik | Ausland
14.08.2017

Angriff auf Militärkomplex in Venezuela: 18 Festnahmen

Gegen 23 weitere Verdächtige liegen internationale Haftbefehle vor, darunter Ex-Militärs, Oppositionspolitiker, Unternehmer sowie Mitglieder der Kirche.

Nach dem Angriff auf einen Militärkomplex in Venezuela hat die Polizei bisher 18 Verdächtige festgenommen. Gegen 23 weitere liegen internationale Haftbefehle vor, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Darunter seien Ex-Militärs, Oppositionspolitiker, Unternehmer sowie Mitglieder der Kirche.

Schon am Freitag hatte Verteidigungsminister Vladimir Padrino die Festnahme des abtrünnigen Militärs Juan Caguaripano gemeldet, der als mutmaßlicher Drahtzieher des Überfalls gilt. Die Attacke auf Fort Paramacay stehe mit den "andauernden kriminellen Machenschaften von Oppositionsgruppen" in Verbindung, die auf den Sturz der Regierung von Präsident Nicolas Maduro abzielten, sagte der venezolanische Geheimdienstchef Gustavo Gonzalez Lopez.

Bei dem Überfall auf den Militärkomplex in der zentralvenezolanischen Region Carabobo am Sonntag vor einer Woche hätten die Rebellen zahlreiche Waffen gestohlen, darunter mehr als 90 Gewehre. 21 der Gewehre sowie drei Granatenwerfer, Pistolen und Militäruniformen seien inzwischen gefunden worden, so Gonzalez. Zudem hätten die Behörden Vermögen beschlagnahmt und Konten eingefroren, mit denen "terroristische Strukturen" unterstützt worden seien.