Egyptian medics escort former Egyptian President Hosni Mubarak, 85, into an ambulance after he was flown by a helicopter ambulance to the Maadi Military Hospital from Torah prison in, Cairo, Egypt, Thursday, Aug. 22, 2013. Egypt's ousted leader Hosni Mubarak has been released from jail and taken to military hospital in Cairo. (AP Photo/Amr Nabil)

© Deleted - 1099659

Ägypten
08/22/2013

Mubarak aus Gefängnis entlassen

Der 85-Jährige steht im Militärspital unter Hausarrest - die Freilassung birgt politischen Sprengstoff.

Der frühere ägyptische Präsident Hosni Mubarak ist am Donnerstag aus dem Gefängnis in Kairo entlassen worden: Ein Rettungs-Hubschrauber habe ihn abgeholt, hieß es in Sicherheitskreisen. Mubarak soll nun unter Hausarrest gestellt werden. Ein Gericht in Kairo hatte am Mittwoch die Freilassung des 85-Jährigen angeordnet. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wird er in ein Kairoer Krankenhaus gebracht.

Wegen der Tötung von Demonstranten während des Aufstandes im Jahr 2011 wurde er zwar zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein Berufungsgericht ordnete jedoch ein neues Verfahren an. Die zulässige Dauer der Untersuchungshaft ist inzwischen abgelaufen.

Gefährliche Entlassung

Politisch aber birgt dieser Formalakt genug Sprengstoff, um Ägypten in der derzeitigen Krise endgültig explodieren zu lassen. Schließlich trug der Ex-Diktator dieselbe Uniform wie jene Generäle, die seit dem Militärputsch Anfang Juli das Land beherrschen. 30 Jahre lang hat der ehemalige Offizier der Luftwaffe das Land autoritär regiert und sich samt seiner Großfamilie dabei schamlos bereichert. Erst die Revolution im Februar 2011 machte seiner Militärdiktatur ein Ende und brachte Ägypten jene – wenn auch fehleranfällige – Demokratie, die jetzt wieder an ihr Ende gekommen scheint.

Langzeitherrscher Mubarak war im Februar 2011 nach Massenprotesten von der Militärführung zum Rücktritt gezwungen worden. Zuletzt wurden ihm in zwei Verfahren Korruption und in einem weiteren Prozess die Tötung von mehr als 800 Demonstranten vorgeworfen. Dieses Hauptverfahren wird am Sonntag fortgesetzt.

Aufstieg und Fall des Hosni Mubarak

REUTERSA neighbour stands at the childhood home of former Egyptian President Hosni Mubarak during the second round of parliamentary elections in the village of Kafr el-Moseilha in the Nile delta province of Menoufia, 80 km (50 miles) north of Cairo, Decem

dapdAn Egyptian flashes a poster of former Egyptian President Gamal Abdel Nasser, the second president of Egypt who helped lead the Egyptian Revolution of July 23, 1952 which overthrew the monarchy of Egypt and Sudan and heralded a new period of moderniza

AP** FILE**In this Oct 30 1973 file photo, a huge Israeli Star of David flag flutters over the recaptured east bank of the Suez Canal Oct. Egyptian forces overran the canal in early days of the Yom Kippur war. Israel later withdrew from the east bank so t

AP**FILE** Sept. 18, 1978 file picture shows Egyptian President Anwar Sadat, left, and Israeli Prime Minister Menachem Begin, embrace as U.S. President Jimmy Carter looks on, during a White House announcement of a Middle East peace agreement reached at th

REUTERSAn Egyptian watch tower is seen close to the construction site of a fence on the border between Israel and Egypt along Israels Highway 12, a desert road north of the Red Sea resort of Eilat, February 15, 2012. Israel hopes it will protect the remot

dapdFILE - In this Oct. 6, 1981 file photo, Egyptian President Anwar Sadat, right, and Vice President Hosni Mubarak are seen on the reviewing stand during a military parade just before soldiers opened fire from a truck during the parade at the reviewing s

Reuters /LandovEgypts President Hosni Mubarak addresses a new session of parliament in Cairo in this April 23, 1987 file photo. Egypts Vice President Omar Suleiman said on February 11, 2011 that Mubarak had bowed to pressure from the street and had resign

ReutersEgypts President Hosni Mubarak (L) meets Libyan Leader Muammar Gaddafi at the Egyptian border city of Mersa Matrouh in this October 16, 1989 file photo. Egypts Vice President Omar Suleiman said on February 11, 2011 that Mubarak had bowed to pressu

File photo dated February 28, 1991 of Kuwaiti citizens walking south along the Basra highway heading back to Kuwait following the end of the Gulf War, past a burning Iraqi APC destroyed by U.S. aircraft while retreating from Kuwait. January 17, 2001 is th

dapdFILE - In a Oct. 6, 1993 file photo, PLO Chairman Yasser Arafat, left, joins Egyptian President Hosni Mubarak and Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin to sit for photographers at the start of a historic meeting in Cairo. More than a quarter-million pe

AP** FILE ** Egyptian President Hosni Mubarak is seen in this June 26, 1995 file photo in Cairo. Mubarak on Saturday Feb. 26, 2005 ordered a revision of the countrys presidential election law, signaling an openness to holding a contested presidential elec

dapdFILE - In Sunday Sept. 26, 1999 file photo, Egyptian President Hosni Mubarak casts his ballot at a polling station in Cairo, Egypt. Egyptians went to the polls on Wednesday morning to elect a new president after the fall of ex-President Hosni Mubarak

dapdEgyptian school pupils look at their school gate covered in election posters showing candidates for the coming Parliamentary elections in Cairo, Egypt, Thursday, Nov. 25, 2010. Rights activists in Egypt are struggling to ensure they will be able to mo

REUTERSAnti-government protesters in Cairos Tahrir Square listen as President Hosni Mubarak speaks to the nation February 10, 2011. Mubarak provoked rage on Egypts streets on Thursday when he said he would hand powers to his deputy but disappointed protes

dapdEgyptian Vice President Omar Suleiman makes a televised statement to his nation in this image taken from TV aired Thursday Feb. 10, 2011. Following more than two weeks of protests, anti-government demonstrators have been given hope by official stateme

File picture shows former Egyptian President Mubar

Muslimbrüder wandern hinter Gitter

Unterdessen verschwinden weitere Angehörige der Muslimbruderschaft hinter Gittern. In der Nacht auf Donnerstag nahm die Polizei einen Sprecher fest, Ahmed Aref. Die islamistischen Muslimbrüder, die unter Mubarak jahrzehntelang verboten und im Untergrund aktiv waren, wurden vom Militär entmachtet. Der gewählte Präsident Mursi, der aus der Muslimbruderschaft stammt, wurde abgesetzt und inhaftiert. Aref hatte die Anhänger der Muslimbrüder in den vergangenen Tagen aufgefordert, ihre Proteste trotz der Festnahme von Führungspersonen fortzusetzen. Inzwischen sitzt etwa ein Drittel der Spitze der Muslimbruderschaft in Untersuchungshaft.

Ausnahmezustand gilt weiter

In Ägypten gilt weiter der Ausnahmezustand, in mehreren Provinzen wurde eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Die Lage ist jedoch seit Beginn der Woche etwas ruhiger als zuvor. In der Tourismusregion am Roten Meer selbst scheint die Lage ruhig. Derzeit gebe es "keinerlei Hinweise, dass die Fluglinien und Charterflüge nicht fliegen könnten", sagte Weiss. Sollte eine Evakuierung notwendig sein, steht eine Hercules-Maschine des Bundesheeres bereit. In Ägypten selbst befinden sich Krisenteams des Außen- und Innenministeriums, um die Lage zu analysieren und - falls notwendig - weitere Maßnahmen zu setzen. Diese Teams aus jeweils zwei bis drei Personen halten sich in den Tourismuszentren Sharm el-Sheikh und Hurghada sowie in der Hauptstadt Kairo auf.

Zahlreiche Österreicher werden in den kommenden Tagen aus Ägypten zurückerwartet. Am Donnerstag kommen einige Maschinen in Wien an. Das Außenministerium schätzt, dass sich am Abend etwa 1.500 Österreicher in dem von Unruhen gebeutelten Land aufhalten werden. "Am Wochenende werden wir in etwa bei zehn Prozent der üblichen Volumina angelangt sein", erklärte Sprecher Martin Weiss gegenüber der APA. Normalerweise halten sich in den Sommermonaten etwa 4.500 bis 5.000 Landsleute in Ägypten auf.

"Freitag der Märtyrer"

Am Freitag könnte es erneut zu Eskalationen kommen. Mursi-Anhänger riefen zu "Massenprotesten" am "Freitag der Märtyrer" auf. Zudem protestierten Blogger und Aktivisten in sozialen Netzwerken gegen Mubaraks Haftentlassung. Mehrere sogenannte Revolutionsgruppen starteten eine Kampagne. Sie erklärten, Mubarak und Funktionäre seines Regimes müssten vor ein Revolutionsgericht gestellt werden. Sie werten seine Freilassung als ein Zeichen der Rückkehr des alten Regimes.

Am Mittwoch hatten die EU-Staaten beschlossen, angesichts der blutigen Proteste der vergangenen Tage in Ägyptern bis auf Weiteres keine Waffen und keine Güter mehr an den Nil zu liefern, mit denen dort Proteste niedergeschlagen werden können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.