© REUTERS/AMMAR AWAD

Jerusalem
10/18/2014

Abbas will "Siedler" vom Tempelberg fernhalten

Der Palästinenserpräsident ruft dazu auf, den Zugang zum Areal zu verwehren.

Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die Palästinenser dazu aufgerufen, "Siedler" daran zu hindern, den Tempelberg in Jerusalem zu betreten. Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa zitierte am Freitagabend aus einer Rede von Abbas.

Man müsse "die Siedler" mit "allen nötigen Mitteln daran hindern, das Gelände zu betreten", so Abbas demnach. Die Al-Aksa-Moschee müsse geschützt werden, sagte er laut anderen Medienberichten weiters.

In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei den Zugang zum Tempelberg stark eingeschränkt. Oft wurden nur Frauen und Männer über 50 Jahren zugelassen. Immer wieder kam es zu Ausschreitungen mit Festnahmen und Verletzten.

Der Tempelberg ist für Juden und Muslime gleichermaßen eine heilige Stätte. Dort liegen der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee, die zu den wichtigsten Pilgerstätten der Muslime zählen. Am Fuß des Bergs befindet sich die Klagemauer, ein Rest des jüdischen Tempels aus der Antike.

Israel hatte den Ostteil Jerusalems mit der Altstadt während des Sechstagekriegs 1967 erobert. Der Tempelberg, der in diesem Gebiet liegt, wird heute von Jordanien und der islamischen Behörde Wakf verwaltet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.