Politik | Ausland
12.12.2017

40 Jahre in Nordkorea: Ex-US-Deserteur Charles Jenkins tot

Ex-Soldat Charles Jenkins lebte fast 40 Jahre in Nordkorea. Im Jahr 2004 durfte er nach Japan ausreisen.

Der frühere US-Deserteur Charles Jenkins, der fast 40 Jahre in Nordkorea lebte, ist tot. Der 77-Jährige starb an Herzversagen in einem Krankenhaus in der japanischen Stadt Sado, wie die lokalen Behörden am Dienstag mitteilten.

Jenkins war 1965 als junger US-Soldat in Südkorea stationiert. Eines Nachts floh er Hals über Kopf nach Nordkorea, nachdem er von der geplanten Verlegung seiner Einheit nach Vietnam gehört hatte. 39 Jahre lebte er in dem kommunistischen Land, wo er nordkoreanischen Geheimagenten Englischunterricht gab.

Er heiratete dort auch seine Frau Hitomi Soga, die in den 1970er Jahren von nordkoreanischen Agenten aus ihrer Heimat nach Nordkorea verschleppt worden war. Soga durfte 2002 ausreisen, Jenkins folgte zwei Jahre später mit den beiden gemeinsamen Töchtern. Nach seiner Ankunft in Japan wurde er von einem dortigen US-Militärgericht zu symbolischen 30 Tagen Arrest verurteilt. Bis zu seinem Tod lebte Jenkins in Sado, der Geburtsstadt seiner Frau.