Autobombe (Symbolbild)

© REUTERS/KHALED ABDULLAH

Irak
07/21/2015

19 Tote nach Autobombenanschläge in Bagdad

Dutzende Verletzte bei Attentaten in schiitischen Vierteln.

Bei zwei Autobombenanschlägen in überwiegend schiitischen Vierteln der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Dienstag mindestens 19 Menschen getötet worden. Eine Autobombe explodierte auf einer belebten Straße im östlichen Stadtteil Bagdad al-Yadida, wie die Polizei mitteilte. Dabei seien 17 Menschen getötet und 43 verletzt worden, die meisten davon Zivilisten.

Mindestens zwei Menschen wurden den Angaben zufolge bei einem anderen Autobombenanschlag in Safaraniya im Süden Bagdads getötet. Neun weitere Menschen wurden demnach verletzt. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die Schiiten wie andere sunnitische Extremistengruppen als Ungläubige betrachtet, verübte zuletzt jedoch wiederholt blutige Anschläge auf Angehörige der muslimischen Konfession.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.