Politik
05.12.2011

Auch Europa bereitet sich auf Anschläge vor

Terrorexperten befürchten einen Anschlag mit "schmutzigen Bomben". Österreicher entwickelten ein neues Ausbildungs- und Führungssystem.

Österreicher entwickelten im Auftrag der EU-Kommission ein neues Ausbildungs- und Führungssystem für die europäischen Einsatzorganisationen. Denn Terrorexperten befürchten einen Anschlag mit "schmutzigen Bomben". Das sind Sprengkörper mit konventionellen Sprengstoffen, die radioaktive Substanzen oder chemische Kampfstoffe freisetzen. Eine Stadt wie Wien könnte damit lahmgelegt werden.

Dass so etwas in Europa nicht nur reine Fiktion ist, zeigen einige Festnahmen. So wurde 2006 ein Brite verhaftet, weil er Angriffe mit "schmutzigen Bomben" plante. Ein Jahr später verhaftete die slowakische Polizei zwei Ungarn und einen Ukrainer, die um 680.000 Euro 481,4 Gramm angereichertes Uran aus der früheren Sowjetunion beschafft hatten.

Im Jänner 2010 fand die Polizei in der Wohnung eines ermordeten Briten nicht nur Nazi-Andenken, sondern auch eine Anleitung zum Bau einer schmutzigen Bombe. Im August 2010 entdeckte die moldawische Polizei zwei Kilogramm Uran-238 bei Schmugglern, die dafür 11,4 Millionen US-Dollar bezahlt hatten.

Mit dem Projekt "CAST" will die EU-Kommission die Einsatzorganisationen wie Polizei, Sicherheitsdienste, Feuerwehren, Rettungsorganisationen und technische Hilfsdienste für einen derartigen Angriff fit machen. Dafür braucht es ein standardisiertes Ausbildungsprogramm für die Einsatzkräfte. Das Projekt "CAST" ist mit 2,8 Millionen Euro dotiert und wurde gegen harte internationale Konkurrenz den Österreichern zugesprochen.

Terrorexperten

Die Leitung des Projektes hat die Universität Salzburg mit dem Nuklearphysiker und Terrorexperten Friedrich Steinhäusler. Projektverantwortlicher ist der Sprengstoff- und Waffenexperte Ingo Wieser. Und als Biofeedback-Expertin konnte die Psychologin Eva Schrank aus Baden gewonnen werden. Mit dem Simulator konnte nun die erste EU-Forderung erfüllt werden: Eine virtuelle Trainingswelt, die mittels 3-D- Modellszenarien, Biofeedbacksensoren und Geruchskino Führungskräfte in ein möglichst realistisches Szenario versetzt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund