Meinung | Kommentare | Kultur
29.09.2017

Wellen am Alsergrund

über das Waves Vienna.

Marco Weise | Der Andrang nahm immer mehr ab.

Das Musikfestival Waves Vienna hat sich vergangenes Jahr selbst gerettet. Denn der Andrang zu dem, was 2011 als „erstes echtes Showcase- und Clubfestival“ beworben und euphorisch aufgenommen wurde, nahm über die Jahre immer mehr ab . Die Gründe dafür sind vielfältig und liegen irgendwo zwischen „Es gibt in Wien anscheinend zu wenig Menschen, die sich für neue Musik, unbekannte Bands interessieren“, „zu viel Angebot für zu wenig Menschen“ und „einer zu langweiligen Programmierung“.

Der 2014 vollzogene Ortswechsel (vom zweiten Bezirk ging es in den ersten) brachte noch mehr Probleme mit sich. 2016 zog das Waves erneut um. Die Festival-Zentrale wurde erstmals im WUK im 9. Bezirk eingerichtet und die Konzerte fanden in unmittelbaren Nachbarschaft statt. Das wurde überraschend gut angenommen, was zum Teil an den neuen, spannenden Spielstätten (Exnersaal, Clash, Schubert-Theater) lag. Heuer setzt sich das gestiegene Interesse fort: Der gestrige Donnerstag war ausverkauft. Für heute, Freitag, und Samstag gibt es noch Tagespässe (18 Euro). In diesem Sinne: Viel Spaß beim Wellenreiten.