Meinung | Kommentare | Kultur
31.10.2017

Halloween-Partys und Alternativen

Beim Strom Club sollte man Burka tragen, am Cobenzl wird es unheimlich, im Fluc gibt es einen Abschied und zu Allerheiligen stellt Andreas Spechtl seine neue Platte vor.

Stylevorgabe: Burka, Lack & Leder

Marco Weise | Tipps zu Halloween

In der Grelle Forelle gibt es das Strom Club Halloweenspecial. Diesmal sollten sich die Besucher nach der Stylevorgabe "Burka, Lack und Leder" orientieren. Apropos Burka: Heute nimmt es die Polizei mit dem Verhüllungsverbot angeblich nicht so ernst. Getanzt wird in der Grelle Forelle zu den Beats, die der Niederländer Young Marco auftischen wird.

Am Cobenzl lädt die Veranstaltungsreihe Heimlich zur Halloweennacht. Die verschiedenen Dancefloors heißen "Grabsaal" oder "Kannibalentanz". Die DJs tragen "lustige" Beinamen wie "Rauschebart des Grauens" und "Blutauge".

Wer dem ganzen Spuk entkommen möchte, sollte heute Abend zuhause bleiben, oder im Fluc am Praterstern der heimischen Formation Hearts Hearts zum Abschied winken. Denn sie Band spielt heute Abend in der Fluc Wanne eine vorübergehende Abschiedsshow. Nein, Hearts Hearts lösen sich nicht auf, sondern zieheb sich nur für Aufnahmen zurück. Wann die neue Platte des Vierers erscheinen, und in welche Richtung es musikalisch gehen wird, steht noch nicht fest.

Am Feiertag (1. 11.) kommt der Wahl-Berliner Andreas Spechtl ins Rhiz. Mit im Handgepäck hat er sein soeben veröffentlichtes neues Soloalbum "Thinking About Tomorrow And How To Build It". Ein farbenfrohes, schräges Klangbuch, das mit seiner Stammband Ja, Panik überhaupt nichts mehr zu tun hat.