über die FPÖ light und die alten Reflexe
07/04/2017

Watschenmann in Blau – von gestern?

von Josef Votzi

Blau als Reibebaum war gestern. Ob er das nur aushält, der Strache?

Josef Votzi | über die FPÖ light und die alten Reflexe

Für Christian Kern ist es eine Premiere; Sebastian Kurz startet erstmals in der Poleposition; Ulrike Lunacek sprang last minute neu ein. Matthias Strolz muss bis zuletzt zittern , ob es sich noch einmal ausgeht. Nur Heinz-Christian Strache startet entspannt wie nie in den Wahlkampf. Neu ist nicht nur die Brille, sondern auch der moderate Ton.

Beim ersten TV-Wahlkampfauftritt auf Puls 4 sucht er selbst unangenehmste Fragen wegzulächeln. Dabei hätte er einige Gründe mehr angstzubeißen: Der Spitzenplatz in Umfragen ist dahin. So gut wie fix aber ist: An Blau kommen bald weder Rot noch Schwarz vorbei. Die Paarung Kern & Kurz wäre zwar reizvoll, wird es aber nicht spielen. Der Paria von gestern kann sich aussuchen, ob er eher dem Werben von Schwarz oder Rot erliegt.

Bis dahin gilt: Die blaue Braut hat spitze Töne zu meiden. Seine Gegner müssen so derzeit lange suchen, um sich an einem neu aufgewärmten Sager wie dem zur Mindestsicherung zu reiben. FPÖ-Regie für die Wahl 2017: Blau als Reibebaum war gestern, Strache macht bald nur noch auf Elder Statesman. Ob er das nur aushalt, der Strache?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.