über anonyme Richter und Staatsanwälte

Der Staat darf sich nicht verstecken

von Ricardo Peyerl

02/27/2016, 06:00 AM

Was kommt als Nächstes? Gesichtslose Kapuzenmänner?

Ricardo Peyerl | über anonyme Richter und Staatsanwälte

Richter und Staatsanwälte gehen in Deckung. Ihre Namen sollen top secret sein, in der Öffentlichkeit wollen sie nur noch als anonymes Organ der Rechtsprechung in Erscheinung treten. Was kommt als Nächstes? Gesichtslose Kapuzenmänner, die Urteile verkünden, wie im Mittelalter?

Das Signal, das der Dienstleistungsbetrieb Justiz damit aussendet, ist fatal: Wenn die sich selbst nicht mehr anders schützen können als durch Untertauchen, welche Unterstützung haben wir dann noch von ihnen zu erwarten? Bei allem Verständnis für das Bedürfnis der Gerichtsbediensteten, vor persönlichen Angriffen gefeit zu sein – aber der Staat darf sich nicht verstecken. Nicht vor Fanatikern und Terroristen, und schon gar nicht vor jenen, denen Urteile nicht gefallen.

Wir wĂĽrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Der Staat darf sich nicht verstecken | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat