Meinung | Kolumnen | Weekender
22.09.2017

Auf sich selber hören

Der Beau aus dem Bauchstichcafé

Marco Weise | über Wanda, eine Modestrecke und "Niente"

Der Sommer gehörte Bilderbuch. Der Herbst scheint Wanda-Zeit zu werden. Denn die heimische Band, die von der deutschen Fachpresse gerne als „vielleicht letzte wichtige Rock ’n’ Roll-Band unserer Generation“ (Musikexpress) bezeichnet wird, bringt am 6. Oktober mit „Niente“ ihre neues Album. Diese bevorstehende Veröffentlichung ist dem bereits erwähnten Musikexpress eine Coverstory wert. Und da ein Interview mit Marco Wanda anscheinend nicht mehr reicht, wird die Geschichte mit einer Modestrecke garniert. Oje! Man sieht Marco Wanda in einer Hose von Wendy Jim, einem Pullover von Prada und in einem Sakko von Luise Stressler. Es sind – ähm – eigenartige Bilder, auf denen der Beau aus dem Bauchstichcafé etwas hilflos aus der Wäsch’ schaut. Im Interview gibt er sich dann aber selbstbewusst: „Ich würde jedem Menschen davon abraten im Zeitalter von Social Media, sich zu Herzen zu nehmen, was jemand anderer schreibt. Wie hilflos wäre man denn, wenn man durch Kritik wächst (...)? In einer Zeit, in der Menschen so hilflos sind, dass Schamanismus und Pseudo-Esoterik so einen Boom erfahren, muss man erst recht wieder lernen, nur auf sich selber zu hören.“