Meinung | Kolumnen | Ueberleben
02.03.2013

Musterlauf

Runtastic kann sich offenbar nicht vorstellen, dass es Frauen gibt, die laufen, weil es ihnen Spaß macht.

Guido Tartarotti | über Laufen mit einer App

Kennen Sie Runtastic? Runtastic ist eine App für Läufer. Das Programm misst jede Bewegung, analysiert Tempo, Distanz, Steigung, Kalorienverbrauch. Vor allem aber zeichnet es die Laufstrecke grafisch auf. Und das ist unwiderstehlich für einen Kindskopf wie mich. Ich versuche nämlich, mit Hilfe von Runtastic absurde Muster in die Geografie zu laufen, Formen, Kreise, Spinnennetze. Ich glaube, langsam bin ich soweit, zu Porträts überzugehen. Möglicherweise habe ich hier eine neue Kunstform erfunden.

Ich habe jetzt also eine App, aber nach wie vor kein Smartphone. Runtastic läuft auf dem Handy meiner Freundin. Und jetzt hat es damit begonnen, ihr Botschaften zu schicken: „Gratuliere, Johanna! Du hast bereits über 1.000 Kalorien mit Hilfe von Runtastic verbrannt. 1.000 Kalorien entsprechen 2 Tafeln Milchschokolade oder 1 kleinen Pizza. Nur weiter so, dann darfst du dir für deine Anstrengungen ab und zu ein Stückchen Schokolade gönnen (ohne ein schlechtes Gewissen zu haben)! Beste Grüße, Dein runtastic Team.“ Und das fanden wir dann wieder dämlich. Weil: (abgesehen davon, dass es „schlechtes Gewissen“ heißt und nicht „ein schlechtes Gewissen“, weil man nämlich nicht zwei schlechte Gewissen haben kann) – Runtastic kann sich offenbar nicht vorstellen, dass es Frauen gibt, die EINFACH SO laufen, weil es ihnen Spaß macht, ohne währenddessen die Laufleistung in kleine Pizze umzurechnen. Liebes Runtastic-Team: Johanna isst Schokolade (ja, sie isst, nicht „gönnt sich“), wann immer sie Lust hat, ganz ohne schlechtes Gewissen, und ohne Runtastic vorher um Erlaubnis zu fragen. Sie ist nämlich keine Gewichtsneurose auf zwei Beinen, auch wenn sich die moderne Medienwelt sehr bemüht, sie dazu zu machen.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm „Heini Hemmi“: 8. März, Stadttheater Walfischgasse www.guidotartarotti.at