Das ist der Guido

Über merkwürdige Treffen im Supermarkt.

,Es ist zum Aus-der-Haut-Fahren mit dir, das ist der Guido, jetzt hol endlich das Brot ...'

Guido Tartarotti | über Treffen im Supermarkt.

Unlängst war ich mit meiner Freundin im Supermarkt einkaufen. Der große Supermarkt in der Nähe des Stadions ist mittlerweile der Haupttreffpunkt für einen ehemaligen Freundeskreis geworden, der inzwischen nur noch ein Bekanntenkreis ist. Nach diversen Scheidungen, Wiederverheiratungen, Kinderkriegungen und Umzügen habe ich den Überblick verloren. Dazu kommt die Tatsache, dass ich der Verführung zum Alleinsein, zum Rückzug, zum Ruhe-haben-Wollen immer öfter nachgebe.

Aber im Supermarkt läuft man einander regelmäßig über den Weg, tauscht ein paar Höflichkeiten aus, kriegt ein Update, wer sich gerade trennt, und vermutlich denken sich beide in dem Moment „Na, so wie der/die zugenommen hat, braucht er/sie sich aber keine Nutella in den Einkaufswagen legen“. Außerdem verfluche ich mich jedes Mal, dass ich schon wieder in Jogginghose und ohne Frisur aus dem Haus gegangen bin, wie steht man denn da vor alten Freunden, die im Supermarkt immer ausschauen, als würden sie gerade ins Burgtheater gehen und nicht zum Vollkornbrotregal?

Vor einigen Tagen schlurfe ich wieder einmal durch den Supermarkt, als ich etwas sehe, das mich fasziniert: Eine Frau in meinem Alter schimpft ununterbrochen auf ihren Mann ein, während sie in Höllentempo Waren in den Einkaufswagen schaufelt. Ich schaue hin, denke mir, kenn ich die?, und höre, wie sie Folgendes zu ihm sagt: „Wie kann man nur so ungeschickt sein, du weißt doch, dass wir Halbfettmilch brauchen, es ist wirklich zum Aus-der-Haut-Fahren mit dir, das ist der Guido, jetzt hol endlich das Brot, aber das richtige ...“

Und weg waren sie.

Seither frage ich mich: Wer waren die beiden, wer holt ihn da raus, und hilft ihm die Information, dass ich der Guido bin, bei der richtigen Brotauswahl?

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 17. März in der Tischlerei Melk und am 20. März im CasaNova Wien zu sehen.

( kurier.at ) Erstellt am 03.03.2018