Meinung | Kolumnen | über LEBEN
29.07.2017

Tontaubenschei ...

Am Schneeberg kannst pampert sein!

Tontaubenschei ...

Guido Tartarotti | über ie und ei und die Gefahr.

Der unvergleichliche Fritz Muliar soll einmal gesagt haben: Der Schas ist doch der beste Komiker. Das ist natürlich richtig, vor allem in Szenen, die in Aufzügen von Nobelhotels spielen ... Hinzugefügt sei: Die Verwechslung von „ie“ mit „ei“ hat ähnlich großes humoristisches Potenzial. Woran erinnern wir uns, wenn wir an die Fußball-EM 2008 denken? Ich erinnere mich an ein Insert in der ARD nach dem Match Österreich gegen Deutschland: „Ballack scheißt Deutschland ins Viertelfinale.“ Ein Internet-Klassiker ist wiederum die Meldung einer deutschen Zeitung: „Biathlon – Männer scheitern beim Scheißen. Heute sollen es die Frauen rausholen.“

Ich erwähne das, weil ich dieser Tage ein überaus nettes Mail eines Herrn bekam, der früher als Hoteldirektor tätig war. Er beschrieb den größten Fauxpas seiner Laufbahn: Ein Gast beschwerte sich darüber, dass das Hotel Tontaubenschießen anbot. Als Tierschützer finde er diese Wortwahl untragbar und fordere die Umbenennung in „Tonscheibenschießen“. Der Hoteldirektor folgte dieser Anregung, und es passierte, was passieren musste: Das „ei“ setzte sich dominant durch, und auf dem Plakat des Hotels stand: „Tonscheibenscheißen“.

Wenn Sie jetzt zurecht einwenden, die heutige Kolumne sei ein wenig anrüchig, möchte ich mich sogleich entschuldigen und mit einer garantiert hygienisch einwandfreien Geschichte enden. Vor etwa 20 Jahren besuchte ich ein Konzert der Band Whitesnake, deren Sänger David Coverdale gerne zwischen den Liedern ein wenig zu viel redet. Im Publikum stand ein Schwerbetrunkener, der versuchte, dem Redeschwall Coverdales zu folgen, irgendwann aufgab und aus voller Seele Richtung Bühne brüllte: „Heast! Ned pampert sein! Am Schneeberg kannst pampert sein!“ Seither sagen wir in unserer Familie, immer, wenn jemand zu viel redet: Am Schneeberg kannst pampert sein.

Ich gehe übrigens morgen auf den Schneeberg, dort gibt es sicher keine Schießerei.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 11. September im Kabarett Niedermair zu sehen, am 27. September im Theater am Alsergrund, am 29. September in der Bühne im Hof in St. Pölten und am 5. Oktober in der Stadtgalerie Mödling.