Meinung | Kolumnen | über LEBEN
15.07.2017

Gevögeltes

Was auf den Tisch kommt, wird gegessen.

,Kräuseln Sie ein Fingergelenk, ein knolliger Brieten'.

Guido Tartarotti | über Speisekartenübersetzungen.

Dieser Tage erwähnte ich in einer Kolumne den schönen Speisekarten-Eintrag „Beefsteak in slices – Beefsteakscheißen“. Mit Mozzarella, übrigens. Woran man erkennen kann: Der Unterschied zwischen B und scharfem ß ist klein, aber unter Umständen lebenswichtig. Darauf schickten mir viele liebe Leser Fotos von Speisekarten-Fundstücken. Die Speisekarten-Realsatire ist natürlich ein nicht ganz neues Genre, aber weil Sommer und das Leben kurz ist, wollen wir uns den Spaß gönnen.

Schon ein Klassiker sind „Penne all’arrabiata“, die auf italienischen Speisekarten gerne mit „Federn, wütend“ übersetzt werden. Mir unbekannt war folgende, wunderbare Übersetzung: „Pens to the angry – Wenn Schreibtalente zum“. Leider bleibt für immer unklar: zum was? Ebenfalls aus Italien stammt: „Sala Climatizzata with conditioning air – es salzt mit bedingter Luft“ sowie „Profiterole – Windelbeutel“. Von einer ungarischen Speisekarte stammt „Gezogen ein Wind mit Chips“ (das klingt schon fast nach unbedingter Luft).

Ebenfalls ungarische Spezialitäten sind folgende Gerichte, die schon zur Gattung der kulinarischen Lyrik zählen: „Medaillon briet auf einer mit duftendem Rosmarin reifen Faser, Prinzessin mit einer Kartoffel“. Wie im Märchen: Um eine Prinzessin anzubraten, braucht man ein Medaillon. Oder: „Rindfleischfischteich mit einer Nudel“. Ob es sich dabei um die berühmte Seekuh handelt, bleibt ungeklärt. Ob die eine Nudel die des Fischers ist, ebenfalls. Oder: „Kräuseln Sie ein Fingergelenk, ein knolliger Brieten, mit einer Bruchteil-Kartoffel, Herbheit“. Das hört sich weniger nach etwas zu essen an, als nach einer Diagnose. (Aber das ist eben die brietische Küche.)

Auch nicht unbedingt nach etwas, was man in gewöhnlichen Etablissements bestellen kann, klingt das, was ein Leser in Spanien las: „Pollo – chicken – Gevögeltes“. Ähnliches gilt für „Meat balls with tomato sauce – Fleisch bumst mit Tomatensoße“.

Aber, wie sagte mein strenger Vater immer? Was auf den Tisch kommt, wird gegessen.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 11. September im Kabarett Niedermair zu sehen, am 27. September im Theater am Alsergrund, am 29. September in der Bühne im Hof in St. Pölten und am 5. Oktober in der Stadtgalerie Mödling.