über die Namen von Hochdruckgebieten und von Menschen.
07/18/2015

Yakari-Gwendolin

von Guido Tartarotti

Wieso hat das Wetter so schön altmodische Namen wie Hoch Dietlinde und Tief Xaver?

Guido Tartarotti | über die Namen von Hochdruckgebieten und von Menschen.

Während der Körper hitzebedingt in den matschförmigen Aggregatzustand übergeht, kommt man auf komische Gedanken. Etwa diesen: Wieso hat das Wetter so schön altmodische Namen wie Hoch Dietlinde und Tief Xaver, während die Menschen heute immer öfter Laurin, Zoe, Odysseus oder Filodendra heißen?

Nun, erstens fällt ein Großteil der zeitgenössischen Namen grundsätzlich aus, da Wetter-Gebiete keine Bindestrichnamen haben dürfen. Tiefs und Hochs können also nicht Kevin-Zeus oder Lisalaura-Laralena heißen. Zum zweiten dürften Wetter-Paten eher konservative Menschen sein.

Wetter-Paten: Das hat nichts mit Markus Lanz und dem Streichen von Butterbroten mittels Bagger zu tun. Sondern das sind jene Menschen, die 299 (Hoch) bzw. 199 Euro (Tief) zahlen (kommt der Wissenschaft zugute), um dem Wetterleben Namen zu geben. Und die schätzen eher Wertbeständiges wie Waldemar (der Vorgänger von Xaver).

Wobei: Sie werden eh mutiger. Das nächste Tief heißt Yakari, und das überübernächste Hoch Gwendolin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.