Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
18.02.2018

Religion und Appetit

Rauchen – Autofahren – Tiere essen!, das ist sozusagen die Dreifaltigkeit des Teufels!

Andreas Schwarz | über Food Trends

Früher war es so: Man hat etwas einfach getan. Oder nicht. Man hat sich z. B. ein Zigaretterl angezündet, sich ins Auto gesetzt und ist pomali zum Wirten seines Vertrauens auf ein Sonntags-Schnitzerl gefahren. Oder eben nicht.

Heute ist alles Religion. Rauchen – Autofahren – Tiere essen!, das ist sozusagen die Dreifaltigkeit des Teufels! Wer wahrhaftig lebt, betet das Gegenteil an.

Wobei das Anbeten beim Essen Moden unterworfen ist. Bio, vegetarisch oder linksdrehende Körner, das war einmal, lange bevor Essensmoden "Food Trends" geheißen haben. Auch vegan ist eher schon "durch", wie man sagt, auch wenn der Einfallsreichtum bei veganem Leberkäse (!) oder Beuscherl (!!) noch Luft nach oben hat. Im Trend sind die "Nordic cuisine" und Kimch i, der scharfe Kohl aus Korea. Immer im Trend: der missionarische Eifer der Trendesser. Für die meisten von ihnen schmoren die, die sich dem Gebet versagen, schon in der Hölle. Andererseits: Solange es dort ein Schnitzerl gibt ... – guten Appetit!