Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
15.12.2017

Fünf Jahre kein Untergang

Trotz Umbau gestörter Verkauf.

Guido Tartarotti | über den abgesagten Weltuntergang.

Erinnern Sie sich noch? Es ist jetzt beinahe fünf Jahre her, dass wir aufwachten und überrascht feststellten: Es gibt uns ja doch noch!

Am 21. Dezember 2012 hätte laut einem alten Maya-Kalender die Welt untergehen sollen, sie hatte aber offenbar keine Lust bzw. vergessen, den Termin einzutragen. Es war ja auch eher gewagt, einem Volk zuzutrauen, unser Ende im Voraus zu wissen, das nicht einmal den eigenen Untergang voraussah. Und als die Spanier und andere Feinde und Katastrophen anklopften, sagte: Willkommen! Kommen Sie herein, nehmen Sie Platz und einen Keks! Trotzdem hatten 2012 nicht wenige Menschen tatsächlich Angst.

Seither haben unzählige selbst ernannte Wahrsager, die komischerweise nicht Lotto spielen, sondern ihren Unsinn durch die Gegend krähen, diverse Weltuntergänge vorausgesagt, die alle nie eintrafen. Genau darin liegt ja der Reiz am Weltuntergang: Er kommt (fast) immer nicht.

In Österreich hätte er ja sowieso keine Chance. Österreich ist wie das Schild, das in Wien einmal vor einem Geschäft stand: Trotz Umbau gestörter Verkauf.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 9. Jänner 2018 im Orpheum Wien zu sehen, am 13. Jänner in der Kulturwerkstatt Kottingbrunn, am 31. Jänner im Theater am Alsergrund und am 21. Februar im Kabarett Niedermair.