Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
01.03.2015

Meiden und meiden lassen

Sehr häufig Hände waschen!

Guido Tartarotti | über rohe Zwiebeln und Menschenmassen.

Boulevardmedien, die gerne mit der Angst spielen, warnen derzeit vor der „Horror-Grippe“ mit „500.000 Kranken“ – und geben Tipps, wie man sich vor dem offenbar fast sicheren Tod retten kann. Ein Auszug:

Meiden Sie Menschenansammlungen (dazu kommen wir noch). Hände sauber halten. Türgriffe, Computer-Tastaturen, öffentliche Verkehrsmittel meiden. Sehr häufig Hände waschen! (Am besten verlegt man seinen Wohnsitz bis Anfang April in sein Waschbecken, zumal es dort keine Türgriffe, Computer und öffentliche Verkehrsmittel gibt). Abstand halten – „Kranke schleudern Bazillen“ (in Wahrheit sind es Viren, aber so genau wollen wir es nicht nehmen) „bis zu zwei Meter weit“. (Besondere Vorsicht gilt im Umgang mit Leichtathleten, die schleudern noch viel weiter).

Und damit sind wir bei Hademar Bankhofer, der schon vor Jahren riet, als Vorbeugung gegen Grippe rohe Zwiebeln zu essen. Dann muss man auch die Menschenansammlungen nicht mehr meiden, denn die Menschenansammlungen meiden einen dann ganz von selbst.