Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
09.07.2017

Jungirgendwas

Wann kommt endlich der Altbilanzbuchhalterkalender?

Guido Tartarotti | über Junge und Kalender.

Ja, was wollen sie, die Jungen? In KURIER-Interviews sagen sie: Menschen helfen, nichts mit Politik zu tun haben, Optimismus, Vertrauen, Ausbildung, Familie, Ehrlichkeit, weniger Oberflächlichkeit. (Interessanterweise sagt niemand: Geld wie Mist, sieben dicke Autos und einen atombetriebenen Fidget Spinner aus Platin.)

Ob sie eigene Kalender wollen, bleibt ungeklärt. Wir haben ja ungefähr Jahresmitte, in dieser Zeit werden die Kalender fürs nächste Jahr präsentiert, und aus irgendwelchen Gründen müssen das immer Jungirgendwas-Kalender sein, wo irgendeine Berufsgruppe, nur mit arbeitstypischen Attributen wie Motoröl oder Weintrauben bekleidet, im Gemüse herumsteht und versucht, verführerisch dreinzuschauen.

Wobei nur bestimmte Berufe als sexy gelten, Landwirte, Weinbauern, Feuerwehrleute, es muss offenbar etwas mit Uniformen und/oder körperlicher Arbeit zu tun haben. Jungpriesterkalender gibt es übrigens auch. Aber echte Gleichberechtigung haben wir wohl erst, wenn der erste Altbilanzbuchhalterkalender auf den Markt kommt.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 11. September im Kabarett Niedermair zu sehen, am 27. September im Theater am Alsergrund, am 29. September in der Bühne im Hof in St. Pölten und am 5. Oktober in der Stadtgalerie Mödling.