"Gegen" ist kein Konzept

Gemeinsam gegen etwas zu sein, verbindet nicht.

Birgit Braunrath | über Pegida als Lachnummer

Schon der Name klang nach Satire, war aber ernst gemeint: " Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes". Jetzt, nachdem sich die Führungsriege in nur einer Woche mehr als halbiert (man kann auch sagen "zerfleischt") hat, ist Pegida Deutschlands Lachnummer: Das Magazin Spiegel wirft die Dresdner Demo-Organisatoren gar in einen Topf mit den australischen Dschungel-Germanen und spottet: Da das aktuelle Dschungelcamp "das langweiligste seit Menschengedenken" sei, habe RTL "die TV-Rechte an der Real-Life-Show ,Pegida‘ erworben". Dieses Format werde "wesentlich größere Geschmacksirritationen erzeugen als Kesselwagen voller Koala-Sperma".

Deutschland lacht erleichtert auf. Drohende Ankündigungen wie "Abspaltung" und "Neugründung" klingen eher nach dem Anfang vom Ende – auch wenn es nur das Ende eines Ventils ist und die angeblich 17.000 Teilnehmer an der letzten Demo neue Sammelbecken finden werden. Dennoch hat Pegida eines beruhigend deutlich gezeigt: Gemeinsam gegen etwas zu sein, verbindet nicht.

Erstellt am 30.01.2015