Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
19.03.2016

Das Sackerl gehört uns!

Das Wort Sackerl gehört wieder uns!

Guido Tartarotti | über einen Sieg, wichtiger als Cordoba.

So oft ist es ja nicht der Fall, dass ein heimischer Politiker einen Sieg gegen den Rest der Welt verkünden kann. Insofern ist der Stolz, der das Statement von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl schmiert, verständlich: „Wir konnten einen herzeigbaren Erfolg zum Vorteil der heimischen Betriebe verbuchen.“

Was war geschehen? Ein deutsches Unternehmen hatte sich den Begriff „Sackerl“ urheberrechtlich schützen lassen, um Lizenzgebühren kassieren zu können. Die Wirtschaftskammer ging dagegen mit Erfolg rechtlich vor, das Wort „Sackerl“ gehört jetzt wieder allen, also vor allem uns. Ähnlich Schurkisches hatte sich bereits 2012 ereignet – damals versuchte eine deutsche Firma, die Rechte an dem in Tirol beliebten Gruß „Griaß di“ zu erwerben.

Entführen wir jetzt zur Strafe das Wort „Tüte“ , um daraus Gackerlsackerln zu machen? Wären die Deutschen eventuell bereit, „lecker“ zurückzunehmen? Und: Könnte Österreich nicht wenigstens „Oida“ via willhaben loswerden? Bleiben Sie dran.