Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
23.04.2012

Das Ohrwaschl - Günstiges Benzin

Der Sprit ist unverhältnismäßig teuer und die Politik daher böse? Beides stimmt so nicht.

Die  gute Nachricht dieser Woche war ja: Die Inflation  ist so niedrig wie lange nicht.  Dummerweise ist der tägliche Einkauf (also ohne Flatscreen  und Haarfön) doppelt  teurer als  die statistische  Inflation. Und  Sprit   liegt zurzeit gleich drei Mal  drüber.Das regt den Österreicher, der ja gerne durstige  SUVs kauft,   höllisch auf. Schuld ist neben den gierigen Ölmultis natürlich – die Politik! Die kassiert Mineralölsteuer und hat die Multis an die Kandare zu nehmen, nicht wahr!? Apropos wahr:   Benzin ist auf lange Sicht   eigentlich günstig. Sein Preis hat sich in den letzten drei Jahrzehnten „nur“  gut verdoppelt, während  Brot, Kaffee oder Bier im Lokal  drei- bis dreieinhalb Mal teurer wurden. Und laut  Kaufkraftvergleich musste  der  durchschnittliche Industriearbeiter für einen  Liter Super  1970  exakt  8,6  Minuten, 1980 nur mehr 7,5 Minuten und heute   6 Minuten arbeiten. Auch wenn’s die letzten Jahre   noch weniger   war: Das sollte den Zorn beim Tanken doch ein bisserl lindern.

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Andreas Schwarz, Guido Tartarotti und Birgit Braunrath.