Das Ohrwaschl - Gesundheit per Maus

Das Ohrwaschl - Gesundheit per Maus © Bild: Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Jetzt kann man auch schon im Internet zum Arzt gehen - und braucht am Ende vielleicht erst recht den Besuch beim Doktor.

Im Internet gibt es    bekanntlich nichts, was es nicht gibt, daher jetzt auch das: Über  DrEd.com kann man sich  von Ärzten, die in London sitzen, behandeln lassen. Per Mausklick. Die  hören  natürlich nicht ab oder schauen in den Hals, aber sie verschreiben Rezepte nach  Beantwortung eines Fragebogens. Über Risken und unerwünschte Nebenwirkungen informiert Sie ... – der gesunde Menschenverstand.Denn natürlich braucht man nicht mit jedem Schnupfen zum Arzt, um sich im Wartezimmer mit Verschnupften auszutauschen. Und für die meisten Medikamente verlangen die Internet-Doktoren (angeblich) ohnehin die Diagnose eines vorher kontaktierten Arztes (außer für Potenzmittel, und die sind der Renner des Portals).Aber wenn man auf Arztbesuch, Untersuchung und Gespräch  verzichtet und die Gesundheit virtuell wird, kann sie  schnell per definitionem nicht echt sein.  Dann braucht man erst recht den Arzt. Den echten.

( Kurier ) Erstellt am 15.04.2012