Über Schönheits-OPs, Cher und Friseure in freier Wildbahn.
10/25/2014

Auf den Rücken

von Guido Tartarotti

Schönheits-OPs gelten als Verstoß gegen die Regeln der Natürlichkeit.

Guido Tartarotti | Über Schönheits-OPs, Cher und Friseure in freier Wildbahn.

Die Zahl der ästhetischen Operationen nimmt ständig zu. Interessante Details: Immer mehr Männer und immer mehr ältere Menschen gehen zum Schönheits-Chirurgen. Menschen berichten, dass sie mit verjüngtem Gesicht im Beruf mehr Erfolg hatten, weil ihnen mehr zugetraut wurde (siehe Seite 23). Das ist das eine.

Das andere ist: Man darf es nicht zugeben. Schönheits-OPs gelten als peinlich, als Verstoß gegen die Regeln der Natürlichkeit. (Das Ideal der Natürlichkeit ist ein wenig merkwürdig, denn wir putzen uns ja auch die Zähne, duschen und lassen uns die Haare schneiden, obwohl in freier Wildbahn keine Friseure, Duschgels und Zahnpasten wachsen.) Prominente, die sich operieren lassen – wie zuletzt Renée Zellweger – werden verspottet oder sogar attackiert – dabei hat doch schon Cher so richtig sinngemäß gesagt: „Es sind meine Brüste. Wen ich will, kann ich sie mir auf den Rücken schnallen lassen, und es geht niemanden etwas an.“

Der Umgang mit dem Thema verrät in vielerlei Hinsicht mehr über uns, als uns vielleicht recht ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.