Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
22.09.2017

27 (und ein paar mehr)

Es fehlen Fremdschämen, Grant und Wurschtigkeit.

Guido Tartarotti | über die (angeblich) 27 Grund-Emotionen.

Nord- und Südpol, Everest, Marianengraben, Wiener Wiesn: Der Mensch war schon an allen extremen, lebensfeindlichen Punkten des Planeten. Die Welt ist vermessen, fotografiert und mit Nationalflaggen sowie Verbotsschildern markiert (wo immer der Mensch hinkommt, verbietet er als erstes irgendetwas).

Deshalb bemüht sich die Wissenschaft jetzt verstärkt, das Innere des Menschen zu kartografieren. Und deshalb wissen wir nun, dass unser Fühlen von exakt 27 Grund-Emotionen bestimmt ist. Diese reichen von „Angst“ bis „Befangenheit“.

(In Wahrheit ist diese Liste nicht vollständig: Es fehlen „Fremdschämen“; „Grant“; „ Wurschtigkeit“; das Gefühl, ein süßes Kätzchen zu sehen, das aus einer Teekanne herausschaut; das Gefühl, das man hat, wenn jemand mit einer Gabel auf einem Teller quietscht; die Angst vor der U6; und jene ganz spezielle Müdigkeit zwischen dem 27. und dem 29. TV-Duell.)

Der Mensch verweigert sich letztlich der exakten Vermessung, weil er sich nämlich ständig ändert und weil keiner dem anderen gleicht. Und das ist doch schön.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 27. September im Theater am Alsergrund, am 29. September in der Bühne im Hof in St. Pölten und am 5. Oktober in der Stadtgalerie Mödling zu sehen.