Meinung | Kolumnen | Meine Stadt
02.08.2017

Wie Radfahrer überleben

Ebenso nicht sehr gescheit: Alkoholisiert radeln.

Mag. Uwe Mauch | über Radfahrregeln

Aus gegebenem Anlass (eigene Beobachtungen sowie die Veröffentlichung einer aktuellen Unfallstatistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit) beigefügt acht lose Ideen für Radfahrer in der Stadt:

1 Der Vorrang auf Radwegen gegenüber rechts abbiegenden Autofahrern gilt zwar de jure, aber vom Spruch des Richters wachsen eure Knochen nicht zusammen.

2 Vor rot geschalteten Ampeln gilt für Rad- ebenso wie für Autofahrer: rechts oder links an der Kolonne der Wartenden auf dem Radweg vorbei fahren, ist mehr als nur ein Kavaliersdelikt.

3 Auf der Straße genügend Abstand halten: Rechts parkende Autos sind permanente Gefahrenherde. Geht plötzlich eine der Autotüren auf, droht ein Frontalcrash.

4 Obacht auch bei vorgezogenen Straßenbahnhaltestellen!

5 Auf ein Fahrrad zu steigen, dessen Bremsen nicht oder nur mangelhaft funktionieren und/oder dessen Reifen komplett abgefahren sind, ist grob fahrlässig.

6 Ebenso nicht sehr gescheit: Alkoholisiert radeln.

7 Abends ohne Licht in die Pedale treten, das bringt nicht nur euch, sondern auch alle Entgegenkommenden in Gefahr.

8 Und hütet euch vor großen Fahrzeugen: die Lenker können euch im toten Winkel nicht sehen.