Meinung | Kolumnen | Meine Stadt
13.04.2017

Zentralorgan für Krawall

Herr Georgiev ist nicht Rumäne, sondern Bulgare.

Mag. Uwe Mauch | über Schönheitsfehler in Österreich

Herr Georgiev soll also Mitglied einer „rumänischen Bettlerbande“ sein, die rund um den Floridsdorfer Bahnhof ihr Unwesen treibt. Hieß es in der Vorwoche im österreichischen Zentralorgan für Krawall, das überall in der Stadt gratis unter die Leute kommen darf.

Der Bericht hat mindestens drei Schönheitsfehler:

1.) Herr Georgiev ist nicht Rumäne, sondern Bulgare.

2.) Herr Georgiev ist einer von wenigen armen Menschen, die sich nicht alles gefallen lassen. Er beschwerte sich bei der BettelLobby Wien: „Niemand hat mit mir gesprochen.“ Im Gegenteil: „Man hat mich heimlich von hinten fotografiert.“

3.) Herr Georgiev sorgt sich jetzt um seinen Ruf: „Es wird behauptet, ich würde für einen Boss arbeiten. Ich bin jedoch alleine hier und habe immer nur für mich selbst gebettelt.“ Seine Befürchtung: „Ich bin auf dem Foto gut erkennbar, denn ich bin der einzige Bettler im Rollstuhl mit blauer Jacke.“

P. S.: Der 30-Jährige erzählt, dass er in Bulgarien am Bau gearbeitet hat. Bis ihn eine langwierige Krankheit und eine medizinische Fehlbehandlung in den Rollstuhl zwang. Die staatliche Unterstützung in seiner Heimat reichte nicht zum Überleben, geschweige denn für die Selbstbehalte im Krankenhaus. „In Wien schlafe ich in einer Notschlafstelle der Caritas.“