Meinung | Kolumnen | Meine Stadt
15.02.2018

Unser Graf, unser Piefke

Seiner Idee wohnte jedoch ein Schönheitsfehler inne.

Mag. Uwe Mauch | über Erich Graf von Kielmansegg

Erich Graf von Kielmansegg war ein Visionär. Er hatte im ausgehenden 19. Jahrhundert die fixe Idee, Floridsdorf zur Landeshauptstadt von Niederösterreich zu formen. Seiner Idee wohnte jedoch ein Schönheitsfehler inne: Der Statthalter von Niederösterreich war Niedersachse. Er hatte somit Migrationshintergrund, wie man heute sagt. Ich war nicht dabei, habe aber auch Familie aus Hannover, kann mir somit ausmalen, was die Hiesigen so über ihn redeten:

Heast, dea Kielmansegg is jo a Piefke!

Nau, auf den homma g’woad.

Wer von uns haaßt scho Kielmansegg!

Und katholisch is ea aa ned!

Naa, a Waunsinn, Protestant!

Und a adelicha Pimpf!

Und, biddee, kein Christlich-Soziala nicht!

Naa, a gaunds a Oaga, a Liberala!

Ollas wü dea Piefke aundas mochn.

Na den homma brauchd.

In einem biografischen Lexikon in der Stadtbibliothek im Rathaus fand ich zu Besagtem Folgendes: „Und da war es nicht nur Kielmanseggs Abstammung aus einem hannoverschen Adelsgeschlecht, die ihm zum Vorwurf gemacht wurde.“