über die Baustellen im deutschen WM-Team
06/09/2014

Die Deutschen fahren ohne Titel heim

Obwohl ich zu den Deutschen halte, sind mir schon vor der WM sechs Gründe gegen ihren Titelgewinn eingefallen.

von Jan Åge Fjørtoft

Die Deutschen werden aus Brasilien wieder ohne Titel heimfahren

Jan Åge Fjørtoft | über die Baustellen im deutschen WM-Team

Ich freue mich, dass ich nach der Deutschen Bundesliga auch die WM in Brasilien als Experte für den KURIER verfolgen werde. Beinahe hätte ich den Leserinnen und Lesern meine Eindrücke vor Ort vermitteln können, aber ich habe mich doch gegen die Einladung des Projektes "Handshake for Peace" entschieden. Stattdessen reiche ich nach einem intensiven Jahr meiner Familie die Hand – und werde die 64 Spiele vor dem TV-Gerät verfolgen. Das war über viele Jahre die klassische Rolle der Norweger. Erst 1994 qualifizierten wir uns für eine WM, das Turnier in den USA ist eines meiner Karriere-Highlights.

Eines traue ich mich nach meinen Eindrücken in der Bundesliga und der Champions League schon zu sagen: Die Deutschen werden aus Brasilien wieder ohne Titel heimfahren. Viele werden sagen: Logisch, in Südamerika haben noch nie Europäer gewonnen. Ich glaube, diese Serie endet – es wird aber trotzdem nicht zum vierten Titel für Deutschland reichen. Warum?

Erstens Du musst es als Titelkandidat mit einer topfitten Elf angehen. Das geht sich beim DFB nicht aus. Ein Schlüsselspieler wie Khedira kann nach seinem Kreuzbandriss noch gar nicht bei 100 Prozent sein. Dazu kommen die Sorgen um die ebenso wichtigen Akteure Neuer und Schweinsteiger.

Zweitens Der bestimmende Block im Team kommt von den Bayern. Nur sind diese nicht mehr in Top-Form. Natürlich kann die höchst professionelle Vorbereitung des Trainerteams noch etwas bringen. Während die Deutschen traditionell mit den Wochen zulegen, kommen die Engländer aus ihren Camps meist geschwächt heraus. Diesmal gibt es für mich aber zu viele Fragezeichen.

Drittens Vielleicht bin ich als Ex-Mittelstürmer altmodisch, aber mit nur einem echten Stürmer anzureisen, halte ich für falsch. Noch dazu ist Miroslav Klose 36 Jahre alt und verletzungsanfällig. Deutschland wird demnach hauptsächlich mit der "falschen Neun" agieren. Damit haben die Spanier die EM gewonnen. Allerdings sind Müller als auch Götze momentan nicht auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft.

Viertens Die Abwehr präsentierte sich zuletzt so wackelig, dass sie als Baustelle zu bezeichnen ist. Ein 1:0-Sieg geht bei einem Turnier immer – wenn du aber gegen einen Top-Gegner drei Tore benötigst, um zu gewinnen, wird’s eng.

Fünftens Früher hieß es oft, die Deutschen hätte das Losglück gepachtet. Das kann man bei den Gruppengegnern Portugal, Ghana und den USA wirklich nicht behaupten. Dazu hat der Underdog USA mit Jürgen Klinsmann natürlich einen absoluten Insider als Teamchef.

Sechstens Als ich meine Gedanken zu dieser Kolumne ordnete, war der Satz "Jetzt darf es keine Verletzten mehr geben" fix eingeplant. Und dann fällt ausgerechnet Marco Reus aus, der für mich beste Spieler der vergangenen Bundesliga-Saison.

Dieses Sixpack ist zu viel. Auch wenn ich neben den Engländern stets zu den Deutschen halte, gehe ich davon aus, dass es für Joachim Löw enttäuschend enden wird.

Jan Aage Fjörtoft ist Experte für den TV-Sender Sky. Sky Sport News HD berichtet während der WM rund um die Uhr live aus Brasilien und ist mit Sky Go auch unterwegs empfangbar: www.skygo.sky.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.