IMMO im Blick: Integration

IMMO im Blick: Integration © Bild: KURIER

Ressortleiterin Ela Angerer über untragbare Vorurteile beim Wohnen.

Sie ist wichtig, weil absolut notwendig: In diesen Tagen ist viel von Integration die Rede. Seit vergangenem Jahr haben wir hierzulande auch einen Integrations-Staatssekretär. Leider fängt Integration nicht in der Schule oder am Arbeitsplatz an, sondern oft schon beim Wohnen. Und hier haben perfekt Deutsch sprechende Menschen mit Job, deren Namen auf - oder -türk enden, immer noch mit absolut untragbaren Vorurteilen zu kämpfen: Wie die renommierte Gratiszeitung Biber („Magazin für neue Österreicher“) getestet hat und in ihrer neuen Ausgabe berichtet, hören auch in Österreich aufgewachsene Frauen und Männer mit anders klingenden Nachnamen am Telefon immer wieder den Standardsatz: leider schon vergeben.

Irgendwie ziemlich beschränkt.

( Kurier ) Erstellt am 19.04.2012