Meinung | Kolumnen | Im Bild
19.12.2017

Trauriger Abschied von den "Staatskünstlern"

Palfrader, Scheuba und Maurer sind heute abend das letzte Mal im ORF zu sehen

Der ORF leistet sich keine kraftvolle Polit-Satire mehr

Philipp Wilhelmer | Abschied von den Staatskünstlern

Ein sehr großer Bogen schließt sich heute Abend im Fernsehen: Die „Staatskünstler“ Thomas Maurer, Robert Palfrader und Florian Scheuba haben um 22.00 Uhr auf ORFeins ihren letzten Auftritt im ORF. Der öffentlich-rechtliche Sender schlägt damit ein prägendes Kapitel der Politsatire endgültig zu. Wir erinnern uns: Den drei Herren haben wir die Verlesung der BUWOG-Telefonprotokolle („Wos woa mei Leistung?“) zu verdanken, mit denen sie sich sozusagen künstlerisch konstituierten.

Die damals noch fundiert verspotteten Entscheidungsträger und Lobbyisten sind heute Angeklagte am Wiener Straflandesgericht. Zeitgleich werden die Herren Maurer, Palfrader und Scheuba werden endgültig aus dem ORF-Programm gekippt. Das ist eine seltsame Koinzidenz, wenn auch eine mit Symbolkraft: Der ORF leistet sich keine kraftvolle Polit-Satire mehr. Schade, gerade in Zeiten des politischen Umbruchs wäre ein kritischer, bissiger Blick wichtig für das Land.