Meinung | Kolumnen | Im Bild
12.02.2018

Hinten raus

Als braver Österreicher stelltman sich den Wecker auf 2.57 Uhr.

Guido Tartarotti | über das Zuschauen bei der olympischen Abfahrtsabsage.

Als braver Österreicher weiß man, was seine nationale Bürgerpflicht ist, und stellt sich den Wecker auf 2.57 Uhr, um die Absage der olympischen Herren-Abfahrt live mitzuerleben. Im ORF ist zu dieser Zeit ein junger Mann berufstätig, der sich verzweifelt bemüht, die Zuschauer zu überreden, dennoch wach zu bleiben und sich Snowboard-Slopestyle anzuschauen. Übrigens ist das eine faszinierende Sportart (mit ein bisschen gar vielen englischen Zahlen: „five-forty“, „seven-twenty“, „ten-eighty“, und dazu kommen noch flips und lips und spins und rolls und slides und grabs).

Der große Spaß bei Olympischen Spielen besteht ja durchaus auch darin, Sportarten zu sehen, die man sonst kaum wahrnimmt. Zum Beispiel Rodeln, wenn der Kommentator sagt „Da hat er hinten raus verloren“ – ja haben die keine dichten Hosen an?

Sofort fühlte ich mich an Nagano 1998 erinnert, als der ORF-Reporter gestand: „In mir, im Gewirr meiner Därme und im Bauch, habe ich eine Riesenenttäuschung.“

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 19. Februar in der Kulturwerkstatt Kottingbrunn, am 21. Februar und am 3. Mai im Kabarett Niedermair, am 2. März im Theater am Alsergrund, am 17. März in der Tischlerei Melk und am 20. März im CasaNova Wien zu sehen.