Meinung | Kolumnen | Im Bild
06.11.2015

Heimat: Wo man seine Ruhe hat

Viele neigen nicht zu Humor.

Guido Tartarotti | über Weisheiten aus dem Comedy-Fernsehen.

Der deutsche Kabarettist Dieter Nuhr sagte in seiner ARD-Show: „Der Vegetarier neigt nicht zu Humor, ebenso wie der Radfahrer. Am schlimmsten sind Rad fahrende Vegetarier.“ Da hat Nuhr natürlich recht, einerseits. Alle, die so sehr an etwas glauben, dass sie andere missionieren wollen, neigen nicht zu Humor.

Andererseits: Auch Dieter Nuhr neigt in letzter Zeit nicht immer zu Humor. Seine angestrengten Versuche, sich als Stimme des deutschen Hausverstandes zu positionieren, sind aufgrund seiner Shitstorm-Erfahrungen nachvollziehbar. Leider befinden sich die Pointen meist schon auf der Flucht, während Nuhr noch nach einer Stelle im Text sucht, um sie zu deponieren.

Brillant wie immer war dagegen Nuhrs Show-Dauergast, der Satiriker Torsten Sträter: „Was ist Heimat?“, fragte er wie ein Wolf nach einer Kreide-Überdosis. „Heimat ist das, wo man seine Ruhe hat.“ Erinnert an einen anderen großen, wahren Sträter-Satz: „Das Leben ist kurz. Vor allem von hinten.“