Ges.m.b.H.: Wunschkonzert

Karl Hohenlohe über Geburtstagsglückwünsche von Fritz Neugebauer.

Republik Österreich steht auf dem Kuvert und als ich es mit zitternden Fingern öffne und den Text lese, beginne ich haltlos zu weinen. So hat er sich das vorgestellt. Gleich in der Früh, nach dem Aufwachen, hat er zu seinen Lieben gesagt, "Das ist der Tag!". "Welcher Tag, sag' doch, welcher Tag?", haben die Lieben gerufen, da hat sich F. Neugebauer hingesetzt und: "Heute hat Karl Hohenlohe Geburtstag" gesagt. "Welcher Karl Hohenlohe?" haben die Lieben gefragt, "der singende Skifahrer?" aber da war der zweite Nationalratspräsident schon ganz in Gedanken. Schließlich ist es nicht leicht, jemandem, den man nicht persönlich kennt, zum Geburtstag zu gratulieren. Fritz Neugebauer fuhr also ins Parlament und begann an der Formulierung zu feilen. Vier Papierkörbe mit zerknitterten Briefbögen später war es so weit. "Es ist vollbracht" hörte man es durch die Säulenhalle hallen, aber später wollte niemand dafür bürgen, dass es Fritz Neugebauer war. Flugs landete das Schriftstück bei der Post, von dort beim Adressaten und nun lese ich mit tränenerstickter Stimme: "Sehr geehrter Herr Hohenlohe, gerne nütze ich Ihren persönlichen Festtag, um Ihnen für das neue Lebensjahr viel Freude, Erfolg und gute Gesundheit zu wünschen. Beste Grüße, Ihr Fritz Neugebauer." Ich frage mich, ob Attila Dogudan und Gerhard Berger, die den 27. August mit mir als Geburtstag teilen, ähnliche Schreiben erhalten haben, ich hoffe aus Gründen der Eifersucht nicht. 51 Jahre musste ich auf Geburtstagsglückwünsche von Fritz Neugebauer warten - erst jetzt weiß ich, was ich versäumt habe. Ich danke und kann wirklich nicht sagen, dass ich mich nicht freue. Einladungen, Beschwerden, Hinweise: karl.hohenlohe(at)kurier.at

Erstellt am 05.12.2011