Meinung | Kolumnen | GesMBH
18.01.2012

Ges.m.b.H.: Karina quo vadis?

Karl Hohenlohe über das Phänomen namens Karina Sarkissova.

Warum hört man eigentlich so wahnsinnig selten von Karina Sarkissova?Gerade war sie am Semmering Ski fahren (zum ersten Mal, unglaublich), das Fernsehen wird hoffentlich noch ausführlicher berichten.Letzte Woche hat sie sich scheiden lassen, mit 28 Jahren den Führerschein gemacht, unvergessen ist und bleibt Karina Sarkissova aber als Jurorin in der TV.Oft habe ich mich gefragt, wieso es nicht schon längt eine Schiffstaufe gegeben hat, Karina Sarkissova wirft eine Flasche Winzersekt auf "Flying Sarkissova" das Schwesternschiff von "Konstantin Wecker II".Wieso existiert eigentlich noch kein Sarkissova-Weg in Grinzing oder ein Sarkissova-Platz mitten im Achten? Schlafen die Stadtpolitiker?Da sind die aus der Hotelbranche schon mehr auf Zack, im "Park Royal Palace Vienna" , der noblen Bleibe mit dem diskreten Namen, kann man die "Sarkissova-Suite" buchen, das sollte auch Abertausende Einheimische locken. Frau Sarkissovas Ruhm, der ja weit über Wien hinausgeht, beruht auf ihrem Tanztalent und schönen Nacktbildern – wer kann das schon von sich behaupten?Da will man natürlich mehr wissen – Hintergründe, Reportagen, Analysen und die bezaubernde Idee mit der Tänzerin, die noch nie auf Skiern stand, aber den Semmering im Handstreich eroberte.Soll das schon alles gewesen sein?Nein, 2012 gibt es – thank God – eine (reich bebilderte) Bio, schon davor eröffnete sie während ihres Wellness-Ayurveda- Aufenthalts im Hotel Larimar die dritte Wein- und Gourmetwoche.Potz Blitz – aber wieso hat man bei der ersten und zweiten Gourmetwoche versagt?