Anstoß: Am Rande des Tellers

Günther Pavlovics
Foto: Schraml

Tellerrandgucken war bislang keine Stärke beim ÖFB.

ÖFB-Boss Windtner empfahl Constantini, über den Tellerrand zu schauen. Dabei war Tellerrandgucken bislang keine Stärke beim ÖFB.

Karel Brückner war ein Tellerrandzwinkerer für ein halbes Jahr. Nicht-Österreicher hatten davor ja nur ins Anforderungsprofil gepasst, wenn sie wie Elsner oder Baric schon als Klubtrainer in der Liga gearbeitet hatten. Bei einem Tellerrandseitenblick aufs deutsche Trainer-Arbeitsamt findet man neben Rehhagel, Pagelsdorf, Lienen, Neururer, Toppmöller, Wolf und Röber auch die Herren Augenthaler, Frank und Daum, die ja schon in Österreich die Bank gedrückt haben. Das hat auch Joachim Löw.

Nach seiner Beurlaubung bei der Austria im März 2003 war der für den ÖFB aber kein Thema, hatte ihm doch der anerkannte Fußballfachmann Stronach taktische Schwächen vor- und ihn somit rausgeworfen. Zudem hatte der damalige ÖFB-Boss Stickler gerade Hans Krankl die Vertragsverlängerung versprochen. Zumal ja Cordoba seit 1978 fester Bestandteil in der österreichischen Fußball-Suppe ist, die innerhalb des Tellerrands hin- und herschwappt.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?