Meinung | Bodyblog
25.11.2017

Weihnachtskekse ohne Zucker

Der Geschmack ist fast derselbe – das gilt aber nicht für das Gefühl beim Naschen.

Weihnachten ohne sündige Kalorien macht weniger Spaß.

Mag. Laila Daneshmandi | über Kekse ohne Zucker

Die Begeisterung ist groß, als ich eine Dose mit Keksen auf den Tisch stelle: Zimtsterne, Nussbusserl, Schokotaler – alles komplett ohne Zucker (Rezepte weiter unten). In bester Absicht gebacken, um Freunden, Kollegen und meinem Liebsten zügelloses Naschen ohne schlechtes Gewissen zu ermöglichen. Immerhin bricht jetzt die Hochsaison für das alljährliche Gejammere über die vielen süßen Versuchungen und ihre Folgen für den Hüftspeck an.

Für meine figurfreundlichen Kekse habe ich statt Haushaltszucker Birkenzucker verwendet, der inzwischen in den meisten Supermärkten erhältlich ist. Auch als Xylit bekannt, ist es ein Zuckeraustauschstoff, der aus der Rinde von Birken und Buchen gewonnen wird und 40 Prozent weniger Kalorien enthält. Deshalb ist es auch für Diabetiker geeignet. Optisch gleicht Xylit herkömmlichem Zucker, geschmacklich hinterlässt es aber ein kühles Gefühl im Mund – fast wie bei einem Menthol-Zuckerl, nur ohne Menthol. (Hinweis: Achtung, Xylit ist für Hunde giftig - sie dürfen nicht mitnaschen!)

Beim Anblick der Naschereien können meine Tester keinen Unterschied ausmachen und langen neugierig zu – Mmh! Aah! Schmeckt genauso wie ein echter Zimtstern! Ich brauche das Rezept!

Mein Bäckerherz geht ob der Begeisterung auf, doch eines fällt auf: Während meine Keksdosen sonst im Blitztempo leer genascht sind, ist das Verlangen nach Mehr bei der zuckerfreien Variante eher verhalten. Vielleicht löst die Zucker-Alternative einen Schutzreflex aus, damit man nicht zu oft zugreift – immerhin verursacht Xylit im Übermaß sogar das Gegenteil von Hüftspeck: Durchfall.

Oder die Zurückhaltung liegt daran, dass Weihnachtskekse ohne sündige Kalorien einfach weniger Spaß machen. Vor allem, wenn sie ein Gefühl von Leichtigkeit im Mund hinterlassen. Man isst automatisch weniger – kein Wunder also, dass sich das nicht auf die Hüften schlägt.

Fazit:

Für Diabetiker, Keks-süchtige Ernährungsbewusste und Zucker- Phobiker. Die süße Alternative ist gut gemeint – wer auf seine Linie achten will, könnte aber genauso darauf achten, weniger oft zuzugreifen.

laila.daneshmandi@kurier.at

Fun:

Effekt:

Rezepte für zuckerfreie Weihnachtskekse

Zimtsterne

Zutaten: 2 Eiweiß, 80 g Birkenzucker, 180 g Mandeln (gemahlen, 1/2 Teelöffel Zimt

- Backofen auf 120 Grad vorheizen

- Eiweiß steif schlagen, Zucker unterrühren

- ca. 5 Esslöffel Eischnee beiseite stellen

- Mandeln und Zimt unter das Eiweiß rühren, etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen (dann lässt sich der Teig besser verarbeiten)

- Teig zwischen zwei Frischhaltefolien etwa 3-4 Millimeter dick ausrollen und Sterne ausstechen

- die Sterne auf ein Blech mit Backpapier legen und mit dem zur Seite gestellen Eischnee bestreichen

- ca. 25 Minuten backen

Nussbusserl

Zutaten: 2 Eiweiß, 200 g Walnüsse (gemahlen), 130 g Birkenzucker, nach Wunsch etwas Vanille-Aroma

- Backofen auf 120 Grad Celsius vorheizen

- Eiweiß steif schlagen, Zucker unterrühren

- Walnüsse und Vanille einrühren

- Masse in einen Spritzbeutel füllen und kleine Busserl auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen (alternativ kann auch ein Tiefkühlsackerl zu einem Spritzbeutel umfunktioniert werden: Masse einfüllen, eine Ecke wegschneiden)

- 20 bis 30 Minuten goldbraun backen

- Bei Bedarf können die abgekühlten Busserl noch in geschmolzene Schokolade (mit möglichst hohem Kakao-Anteil) getunkt werden

Schokotaler

Zutaten: 30 g reines Kakaopulver, 2 Eier (mittelgroß), 30 g Butter, 110 g Birkenzucker, 100 g Mandeln oder Haselnüsse (je nach Geschmack, gemahlen), 40 g Mandelmehl, 1 TL Backpulver, bei Bedarf etwas Vanille-Aroma

- Ofen auf 175 Grad Celsius vorheizen

- Kakaopulver mit etwas heißem Wasser zu einer Paste rühren

- Butter und Birkenzucker untermischen

- Eier dazu und cremig schlagen

- Nüsse, Mehl und Backpulver untermischen

- Der Teig sollte dickflüssig sein - ist er zu flüssig, etwas Mandelmehl hinzufügen

- Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen

- 12 bis 15 Minuten backen und warten bis sie abkühlen - erst dann vom Papier lösen