Meinung | Bodyblog
29.07.2017

Weibliche Exoten im Volkssport Fußball

Nach rund 250 Fitness-Tests habe ich mich als Frau nirgends so exotisch gefühlt wie beim Fußball.

Mag. Laila Daneshmandi | über Fußball spielende Frauen

Ich kann mich noch genau an die schiefen Blicke erinnern, als ich im Teenager-Alter zum ersten Mal auf dem Fußballplatz nahe meiner Wohnsiedlung aufgetaucht bin. Bisher war ich nur mit Freundinnen um das Spielfeld geradelt. Aber jetzt wollte ich endlich auch einmal mitspielen.

Da stand ich nun, und die Gruppe von pubertierenden Pickelgesichtern lachte sich krumm, dass ein Mädchen im weiten Sportoutfit und mit Pferdeschwanz mitmachen wollte. Damit war die Sache für sie erledigt – bis sie erkannten, dass ihnen ein Spieler fehlte… das war meine Chance.

Zugegeben, ich war keine gute Stürmerin, aber: Die Burschen hatten Mühe, den Ball an mir vorbei ins Tor zu bringen. Ich rannte furchtlos auf sie zu und kickte ihnen den Ball zwischen den Füßen weg. Genauso unerschrocken fing ich Schüsse ab – bis mich einer mitten am Bauch traf. Ich sackte zusammen, bekam kaum Luft, die Burschen schauten betroppezt. Danach hat mich Fußball vorerst nur noch als Zuschauerin interessiert.

Bis zu meinem ersten Job. Da hatten die Kollegen eine Kicker-Runde, die sich jede Woche zum Spielen traf. "Duuu willst mitgehen?" Ich fühlte mich wieder wie auf dem Fußballplatz meiner Jugend. "Na uuund? Jeder Mann wird motiviert, mitzumachen – und die Frauen sollen sich in den Yoga- Kurs verziehen?" Ich spielte mit und es war nie wieder Thema. Doch jeder meiner Fehler wog für mich doppelt schwer, denn es hätte sich ja jemand denken können, "typisch, Frau"... "eh klar, dass sie nicht ins Tor trifft". Da fühlen sich die Männer bestätigt und mir vergeht die Freude.

Für diese Kolumne habe ich inzwischen rund 250 Sportarten ausprobiert – von Curling (auf dem Eis) bis zu Quidditch (nach dem Vorbild von Harry Potter). Doch nirgends habe ich mich als Frau so exotisch gefühlt wie beim Fußball. Selbst in Kinderfußballgruppen sind Mädchen eine Seltenheit und auf den Vereinsseiten hat man Mühe, überhaupt Infos zu den Frauenteams zu bekommen. Vorbildliches Gegenbeispiel ist die Fußball-Mini-Schülerliga, wo die Buben- und Mädchenliga gleichwertig auf der Homepage zu finden sind (www.miniliga.at).

Bedenkt man, dass es erst 50 Jahre her ist, seit die erste Frau gegen alle Widerstände bei einem Marathon mitgelaufen ist, hat sich viel getan. Umso fälliger ist es, dass Frauen auch im Volkssport Fußball nicht mehr als Exoten gelten.