Der Frühling kann kommen

"Aua-Pflanze" nennt meine Tochter Maiglöckchen und Co.
Foto: apa

Die ersten Gartenarbeiten sind erledigt und meine Tochter ist auf dem besten Weg zur Gärtnerin.


Basilikum, kann man essen", sagte meine zweieinhalbjährige Tochter als sie die Pizza auf dem Tisch sah. Es war mir von Anfang an ein Anliegen, dass meine Tochter lernt, giftige von ungiftigen Pflanzen zu unterscheiden. "Aua-Pflanze" sagen wir zu Maiglöckchen und Co. aber auch zur Brennnessel, die wohl das anschaulichste Beispiel einer "Aua-Pflanze" ist.

Fachwissen

Mittlerweile hat sie erstaunliches Fachwissen: Außer Basilikum kennt sie Thymian, Rosmarin, Schnittlauch, Löwenzahn und auch einige Blumen. Auch das Gärtnern hat sie sich schon von mir abgeschaut. Sie recht, zupft und gießt, dass es eine Freude ist. Dass sie die eingesetzten Sonnenblumenkerne gleich wieder ausbuddelt, um nachzusehen, ob sie schon gewachsen sind, kann ich ihr nicht verdenken. Geduld ist nicht ihre starke Seite.

Wie waren im Übrigen schon fleißig: Rosen und Beerensträucher sind geschnitten und gedüngt, Blumensamen ausgesät, Brutzwiebelchen der Schneeglöckchen geteilt. Der Frühling kann kommen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?