Salam, Friede, Shalom, Béke

Salam, Friede, Shalom, Béke © Bild: heinz wagner

Jugendliche als Vorbild zur Bewältigung des Nahostkonflikts

Ihr habt angefangen! Ihr seid schuld! Ihr habt uns unser Land weggenommen! Ihr lasst uns nicht in Frieden leben! - All diese Sätze hätten einander gegenseitig Tag für Tag an den Kopf geschleudert werden können. Wurden es aber nicht. Stattdessen hörten - vielleicht manchmal mit einer Portion Überwindung - die Jugendlichen einander zu. Vertraten ihre Standpunkte. Und die anderen begannen sie zu verstehen. Ob aus Haifa oder Tel Aviv, jüdische Israeli die einen, palästinensische Araber die anderen. Und dazu noch welche aus Österreich sowie Ungarn. Zehn Tage lang hatten sie gemeinsame Workshops beim diesjährigen PeaceCamp im Waldviertel - und eine abschließende beeindruckend-berührende Performance im Wiener Theaterhaus für ein junges Publikum, dem Dschungel Wien im MuseumsQuartier. Wär ziemlich hilfreich, würden sich an solchen Initiativen die "Großen" ein Beispiel nehmen, solchen Jugendlichen mehr Einfluss auf die Politik ermöglichen, wie es Ayala Ehrlich im Interview mit dem Online-KiKu wünschte.

Erstellt am 05.12.2011