Meinung | Blogs | KIKU on the blog
05.12.2011

Aus der Reihe tanzen!

Künstlerische Bewegungsfreude beim 14. szenebuntewähne-Tanzfestival für Kinder und Jugendliche

Eine gerade geklebte schwarze Linie schräg über den Großteil des weißen Tanzboden. Zwei Tänzerinnen und ein Tänzer. Katerina Dietzova, Kristina Hanses und Linar Antonio Jannick Ogenia. Das Trio der niederländischen Compagnie Het Lab "verwandelt" sich in Pferde, um für eine Parade zu trainieren. Immer und immer wieder die gleichen Bewegungsabläufe zum schon unerträglich lange aus den Lautsprechern dröhnenden Radetzkymarsch. Und schon wieder, ein spannender gefälliger Bewegungsablauf. Aber eben immer und immer wieder. Endlich. Überraschend. Büchst ein "Pferd" aus. Wird eingefangen, haut wieder ab.... Dann das nächste. Aus der Reihe tanzen - und letztlich sogar lustvoll spielen - soweit "Parade".

Aber auch die anderen Stücke und Performances schon der ersten zwei Tage des nunmehr bereits 14. szene bunte wähne Tanzfestivals für ein junges Publikum versprühen viel Spiel- und vor allem Bewegungsfreude. Die - Nebenwirkung in Kauf genommen - ganz ansteckend wirken kann. Was 1998 als gewagtes Experiment galt, Tanztheater für Kinder und Jugendliche und noch dazu gleich ein ganzes Festival lang, hat sich zu einer Erfolgsstory entwickelt. Das bewies nicht zuletzt wenige Tage vor der offiziellen Erföffnung die Produktion "Dirty Rich" - ein Mix aus Schauspiel und Tanz, der gekonnt Parallelen zwischen Shakespears Richard III und Amokläufern herstellt. Ein Exposé dieser Arbeit wurde im Vorjahr beim Offspring-Bewerb für Nachwuchskünstler_innen im Rahmen des sbw-Tanzfestivals ausgezeichnet und mit der Ausarbeitung beauftragt.War eine gute Wahl ;)