Karikatur vom KiKu-Heinz
Kommentar
12/31/2012

Ang'rennt

Werbespots, die Kinder immer wieder zum Gespött machen. Muss das sein?

von Heinz Wagner

Kätzchen, Kätzchen, … mach miau, bitte..." Ein süßes Mädchen mitten im Bild. Wird Sekunden später zum Gespött gemacht, weil sich das „Kätzchen“ als Hund herausstellt. Die verzweifelt drein schauende Mutter, die offenbar auch nicht viel mit Fantasie anfangen kann, wird getröstet, nicht jeder könne ein perfektes Kind haben, Hauptsache das Wohnzimmer sei perfekt.

Ach wie superwitzig muss es doch sein, sich über Kinder lustig zu machen. Scheint ein immer wieder durchgängiges Werbekonzept dieses Möbelhauses zu sein. Vor ein paar Jahren wurde damit geworben, Kinder, die durch die Wohnung rannten, zu stoppen, indem ein Kasten vor den Durchgang geschoben wurde und die Kinder heftig dagegen rannten.

Schmerzhaft? Ach was. Dafür hatten’s die Erwachsenen nun schön ruhig. Ach wie schön sind doch so Wohnungen mit ohne Kinder – ist offenbar das heimliche Motto dieser Werber_innen. Vielleicht sind sie aber nur selber wo angerannt?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.