Garnelenfarmen verdrängen die wichtigen Mangrovenwälder

© eoVision/DigitalGlobe. Frederking&Thaler

über Satellitenaufnahmen
11/05/2014

Satellitenfotos decken "Narben" der Erde auf

Von gigantischen Aquakulturen in China bis zu kreisrunden Bewässerungsanlagen für industrielle Landwirtschaft in trockenen Regionen: Wie der Mensch die Erdoberfläche verändert, zeigt der Bildband "Wasser".

von Stefan Hofer

Dem Auge aus dem All bleibt nichts verborgen - so auch die von Menschenhand gemachten Narben

Mag. Stefan Hofer | über Satellitenaufnahmen

Dem Auge aus dem All bleibt nichts verborgen. "Mit der modernen Technologie kann der Eingriff des Menschen in die Natur schön dokumentiert werden", erzählt mir Paul Schreilechner, als wir uns am Dienstag Vormittag im Saal 50 des Naturhistorischen Museums in Wien unterhalten.

Er ist aus Salzburg angereist, um die Sonderausstellung "Human Footprint" zu eröffnen(mehr dazu hier). Die Fotoschau beruht auf dem gleichnamigen Bildband, den Schreilechner gemeinsam mit Markus Eisl und Gerald Mansberger 2011 im von den drei Autoren gegründeten Verlagshaus eoVision herausgegeben hat.

Beherrschend und beherrscht

Der Zeitpunkt der Fotoschau ist gut gewählt, hat das Trio doch diesen Herbst ein brandneues Werk vorgelegt. Im 2,7 Kilogramm schweren "Wasser. Die Entdeckung des Blauen Planeten" fokussieren die Fernerkundungsexperten auf die wohl wichtigste Ressource, die die Menschheit kennt. In rund 150 Satellitenaufnahmen werden die vielfältigen Erscheinungsformen des blauen Bluts der Erde thematisiert.

Die Auflösung der Bilder: messerscharf. "Ein Bildpunkt (Pixel) entspricht 50 mal 50 Zentimeter am Boden", der für zivile Satellitenfotos erlaubte Wert ergebe sich aus der Gesetzeslage in den USA, erklärt Schreilechner. Technisch seien bereits 30 mal 30 Zentimeter möglich.

Die großformatigen Abdrucke sind ästhetisch beeindruckend. Flüsse mäandern durch saftig-grüne Landschaften, Korallenriffe glänzen inmitten des türkis-schimmernden Ozeans bis hin zu dank des Wassers fruchtbaren Hochtälern spannt sich der Bogen.

Doch die Schattenseiten werden nicht ausgespart. Das Schmelzen der Polkappen, Verschmutzung durch Ölkatastrophen, Überschwemmungen oder - wie es im Buch heißt - "der exorbitante Wasserverbrauch und die Versalzung der Böden", verursacht von den Bewässerungsanlangen, die in der industriellen Landwirtschaft des 21. Jahrhunderts eingesetzt werden. Als ich nachfrage, wird Mitherausgeber und Fernerkundungs-Experte Gerald Mansberger trotz seiner Erfahrung etwa bei den "unglaublichen Dimensionen der Aquakulturen in China" nachdenklich.

Das ganze Interview mit Gerald Mansberger zur Entstehung der Satellitenbilder lesen Sie hier.

Schreilechner betont aber, dass eoVision mit den atemberaubenden und teils zugleich schockierenden Satellitenaufnahmen "nicht moralisierend auftreten" will. Man möchte lediglich zeigen, "was der Mensch alles zerstört hat. Jeder kann sich selbst ein Bild machen."

Streifzug durch den Bildband

p14-15_Canyonland.jpg

p24-25_IslaTrinidad.jpg

p28-29_MannRiver.jpg

p72-73_Shatt-al-Arab.jpg

p76-77_Beaumont.jpg

p98-99_Pembroke.jpg

p118-119_Durrat.jpg

p174-175_Nildelta.jpg

p192-193_Fonseca.jpg

p214-215_Kaprun.jpg

Weiterführende Infos

Link zur eoVision-Website

Zum Verlag Frederking & Thaler

Zurück zu den gesammelten KlimaBlog-Einträgen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.