Meinung | Blogs | Durch dick und dünn
05.12.2011

Käsekrainer mit Blaulicht

Das EU-Parlament hat die Entscheidung "Ampelkennzeichnung ja oder nein?" vertagt.

Kurz nochmals zusammengefasst: Die Ampelkennzeichnung soll Lebensmittel anhand der Mengen von Kalorien, Fett, ungesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz mit den für alle verständlichen Ampelfarben rot / gelb / grün ausweisen. Dagegen wehrt sich die Lebensmittelindustrie und dazu konnte sich auch das EU-Parlament noch nicht durchringen. Bestimmte Produkte, so heißt es dort, würden dadurch diskriminiert!

Angesichts der Zahlen Übergewichtiger, Diabetiker, Pat. mit erhöhten Blutfetten und Blutdrücken erscheinen mir aber diese milden Hinweise als nicht ausreichend. Und auch aus den Maßnahmen der Anti-Raucherkampagnen sollten wir gelernt haben, dass verbale Botschaften wie: "Rauchen kann Ihre Gesundheit gefährden" nicht viel am Gesundheitsverhalten ändern. Meiner Meinung nach sollte definitiv gewarnt werden, bildlich und klar begreifbar. Und so, wie es der Realität angemessen ist: Käsekrainer und Bratwürste sollten Blaulicht auf der Verpackung tragen müssen. In den Süßwarenabteilungen der Supermärkte sollte ein Sirenengeheul deutlich vernehmbar sein. Torten und anderes fett- und zuckerreiches Gebäck in Konditoreien oder Frischwarenabteilungen wäre nur mit Insulinspritzen zu abzugeben. Und vor jedem Würstelstand und Imbissstand sollte ein Defibrilator angebracht sein und die Abgabe des fast ausnahmslos fettreichen Angebots nur bei Nachweis, dass der Kunde mit diesem Gerät auch umgehen kann, erlaubt sein. Diskriminierend? Jawohl! Aber das wäre nur recht und billig angesichts der langjährigen Diskriminierung des Rechts auf gesunde Ernährung und auf sachliche und einfach verständliche Information des Konsumenten!