Franziska Weiss, Georg Psota, Barbara Stöckl, Christian Deutsch (v.l.n.r.)

© © Ludwig Schedl

ganznormal.at feiert ersten Geburtstag
10/11/2012

ganznormal.at feiert ersten Geburtstag

Den internationalen Tag der seelischen Gesundheit beging die Plattform mit zahlreichen prominenten UnterstützerInnen.

Im Sonnensegel war es am internationalen Tag der seelischen Gesundheit so weit: ganznormal.at, die Plattform zur Förderung der Diskussion über seelische Gesundheit lud zum ersten Geburtstag. Die Gleichstellung von psychischen und physischen Erkrankungen stand im Mittelpunkt sowie die medialen Werte des letzten Jahres. Christian Deutsch, Vorsitzender von ganznormal.at, verwies auf die Zahlen: "Mit der Unterstützung unserer Partner konnten wir einen PR-Wert von über 300.000 Euro erreichen und zusätzlich 200.000 Euro an Inserat-Mediawerten erzielen, welche durch kostenlose caritative Schaltungen erfolgten. Darüber hinaus war man auf Plakaten und auf über 800 Screens in Arztpraxen oder Apotheken präsent. Ich freue mich, dass wir die Kernbotschaft, eine seelische Erkrankung ist so normal wie zum Beispiel ein Beinbruch erfolgreich transportieren konnten."

Mehr als ein Drittel betroffen

Mit Veranstaltungen in Einkaufszentren und im Rathaus war die Plattform präsent. Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely, die den Ehrenschutz von ganznormal.at innehat, verwies auf die Bedeutung des Anliegens "einen Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch erkrankter Menschen zu leisten. Seelische Erkrankungen sind noch immer ein Tabu - Betroffene sind verunsichert und fühlen sich von der Gesellschaft ausgegrenzt. Es geht darum, Ängste abzubauen und so auch ein Zeichen für das Miteinander in unserer Stadt zu setzen." ganznormal.at Fachbeiratsvorsitzender, Chefarzt Georg Psota, verwies auf die Bedeutung der Aufklärung: "Denn mehr als ein Drittel aller Menschen in Österreich sind im Laufe eines Lebens mit einer psychischen Erkrankung konfrontiert."

Vom Personenkomitee waren Schauspielerin Franziska Weiss, Andrea Buday, Joesi Prokopetz und Barbara Stöckl beim ersten Geburtstag anwesend. ORF Moderatorin Stöckl: "Es ist wichtig, dass wir uns für Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, einsetzen. Deshalb unterstütze ich gerne diese bedeutende Plattform." Was der ORF-Star denn dagegen macht, um sich gegen Burnouts zu wehren, wollte Ralph Vallon, Moderator des Abends, wissen. "Für eine Sache brennen! Die Arbeit sollte Freude machen, dann ist es leichter, auch viel davon zu verkraften. Sport ist entscheidend, weil in einem gesunden Körper wohnt bekanntlich auch eine gesunde Seele." Interessante Bilder der Vernissage "Schöne neue Welt - leider geil" und Joesi Prokopetz mit einer kurzen Lesung aus seinem neuen Buch "So weit. so komisch" rundeten den Abend ab.

Weiterführende Links