Links royal, rechts loyal: die Herzogin von Cambridge mit ihrer engsten Vertrauten Rebecca Deacon, die den Kensington Palace nun verlässt.

© imago stock&people

Zweite Reihe
03/13/2017

Die rechten Hände der Royals

Der Posten von Kates Privatsekretärin ist wieder frei. Ein Blick auf die Menschen im Hintergrund.

von Julia Pfligl

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wohin die unzähligen Blumen kommen, die Herzogin Catherine während ihrer offiziellen Auftritte in die Hand gedrückt bekommt? Nun ja, sie werden direkt weitergereicht – und zwar an ihre Privatsekretärin Rebecca Deacon. Die 34-Jährige wich während der vergangenen fünf Jahre nur selten von Kates Seite, organisierte ihre Termine, informierte sie über die Personen, die sie treffen würde, beantwortete ihre Post und begleitete sie zu offiziellen Auftritten. Wer sich die vielen Fotos der schönen Herzogin genauer ansieht, entdeckt die brünette Britin fast immer im Hintergrund.

Vor einigen Tagen rückte die Frau aus der zweiten Reihe selbst in den medialen Fokus, bestätigte der Kensington Palace doch, dass sie ihren Job noch in diesem Jahr aufgeben würde. Die Gründe sind unklar, Zoff mit der Chefin dürfte es aber nicht gegeben haben: Sie sei "unglaublich dankbar" für Deacons Dienste, ließ Kate ausrichten.

Freundschaft

Mit Deacon verliert Catherine eine enge Vertraute: Denn die (oder der) "Private Secretary" – eine moderne Interpretation der Kammerzofe – ist die höchstrangige Mitarbeiterin eines Mitglieds der königlichen Familie und fungiert als Puffer zwischen dem Royal und der Öffentlichkeit. Dass sich aus der intensiven Zusammenarbeit mitunter enge Freundschaften entwickeln, zeigte sich bei Kate und Williams Hochzeit vor sechs Jahren: Der Sohn von James Lowther-Pinkerton, dem langjährigen Privatsekretär des Bräutigams, fungierte als Page. Lowther-Pinkerton selbst wurde später Pate von Prince George. Queen Elizabeths erster Privatsekretär Alan Lascelles mischte in den Fünfzigerjahren sogar ordentlich in der Tagespolitik mit (nachzusehen in der neuen Serie "The Crown").

Offene Stellen

Wie aber schafft man den Sprung hinter die Palastmauern? Voraussetzung sind ein Abschluss an einer renommierten Universität, ein tadelloses Renommee und, natürlich, absolute Diskretion und Loyalität. Rebecca Deacon, die Englisch studierte, fiel William erstmals 2007 auf, als sie bei der Organisation des Gedenkkonzerts für seine Mutter Diana half. Danach arbeitete sie für die Charity-Organisation von Prince Harry, 2012 wurde sie schließlich zur Privatsekretärin der Herzogin befördert.

Als wahrscheinlich gilt, dass der prestigeträchtige Job nun intern nachbesetzt wird. Jedoch werden freie Stellen am Hof immer wieder auch offiziell ausgeschrieben: Erst Anfang des Jahres suchte der Buckingham Palace auf seiner Website (www.royal.uk) eine Karenzvertretung für einen "Digital Communications Officer" – also jemanden, der die Social-Media-Accounts der Queen betreut. Für 37,5 Wochenstunden bietet der Palast 33 Urlaubstage und ein Jahresgehalt von 30.000 Pfund (ca. 34.000 Euro). Knausrigkeit kann man der Queen nicht vorwerfen: Den 436 Mitarbeitern ihres "Royal Household" zahlte sie 2012 durchschnittlich 44.000 Pfund pro Jahr, ergab ein offizieller Report – 70 Prozent mehr, als der Durchschnittsbrite jährlich verdient.

Also dann: Aktuell sind 15 Stellen ausgeschrieben.

Arbeiten im Buckingham Palace

Der „Royal Household of the United Kingdom“ umfasst etwa 400 Mitarbeiter, die sich um die königliche Familie kümmern: von der Konditorin bis zum Gärtner, vom IT-Fachmann bis zum Stallburschen. Andere Jobs sind ausgefallener: Der „Warden of the Swans“ etwa ist für die Zählung der Schwäne in der Themse zuständig, der „Master of the Queen’s Music“ darf für offizielle Anlässe Musik komponieren. Außerdem gibt es einen eigenen Dudelsackspieler.

Der Mitarbeiterstab von William, Kate und Harry, die gemeinsam im Kensington Palace residieren, ist verhältnismäßig überschaubar: Jeder der drei hat einen Privatsekretär, dazu kommen ein Pressesprecher, zwei Kommunikationssekretäre und ein politischer Berater. Neben dem offiziellen Team gibt es noch ein paar private Helferleins: Kindermädchen Maria Borrallo, Kates Stylistin Natasha Archer und ihre Friseurin Amanda Cook sind auf jeder Reise mit dabei.

Kates Stylistin Natasha Archer (li.), Friseurin Amanda Tucker
Kindermädchen Maria Borrallo passt auf George & Charlotte auf
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.