US-Militär testet schnellstes Flugzeug

Foto: ap

Unbemanntes Falcon HTV-2 soll knapp 21.000 km/h erreichen. Kohlenstoff-Legierung hält 2.000 Grad stand.

Am Donnerstag startet die DARPA, Bastelstube des US-Verteidigungsministeriums, eine Trägerrakete mit dem schnellsten Flugzeug der Welt darauf. Falcon HTV-2 ist ein unbemanntes Flugzeug mit Raketenantrieb, das vom US-Militär entwickelt wurde, um zukünftig jeden Erdteil der Welt in weniger als einer Stunde erreichen zu können. Das Falcon HTV-2 soll bei seinem aktuellen Test 13.000 Meilen pro Stunde (20.921 km/h) erreichen, das ungefähr 20-fache der Schallgeschwindigkeit.

Dass das HTV-2 dazu fähig ist, zeigte ein Testflug im vergangenen Jahr. Im April 2010 erreichte ein Falcon HTV-2 für etwa zwei Minuten 26.876 km/h - in anderem Geschwindigkeits-Maßstab: Mach 22. Allerdings führte eine Fehlfunktion nach nur neun Flugminuten dazu, dass der Bordcomputer das Flugzeug ins Meer abstürzen ließ. Das Wrack wurde nie geborgen. Vom Erfolg der neuen Mission ist abhängig, ob die DARPA überhaupt noch an der Technologie weiterforschen kann.

Testflug-Start am Rande des Orbits

Bei seinem Testflug wird das Falcon HTV-2 (HTV steht für Hypersonic Technology Vehicle) von einer Trägerrakete an den Rand der obersten Luftschichten befördert. Gestartet wird die Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien.

Der Testflug soll klären, wie sich das Flugzeug bei einer Geschwindigkeit von über 18.346 km/h verhält. Bis zu dieser Geschwindigkeit lassen sich nämlich Windkanal-Tests durchführen. Darüber hinaus liefert nur die Realität Erfahrungen. Durch den Luftwiderstand wird sich die Oberfläche des Flugzeugs auf über 2.000 Grad Celsius aufheizen. Stahl würde dabei längst schmelzen. Eine spezielle Kohlenstoff-Legierung soll das Falcon HTV-2 vorm Verglühen bewahren.

Dem Verlauf des Testflugs können Interessierte über das Twitter-Konto der DARPA folgen. Den Link dazu finden Sie unten.

Mehr zum Thema

(KURIER.at / dav) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?