Leben
27.03.2012

US-Militär hatte 15.634 Megaupload-Accounts

Die Militärbediensteten luden insgesamt fast 100.000 GB an Daten hoch und bezahlten auch für den Premiumdienst.

Wie Megaupload-Gründer Kim Dotcom gegenüber TorrentFreak angibt, waren über 15.000 Megaupload-Accounts mit E-Mail-Adressen aus dem militärischen Umfeld der USA registriert. Unter den den betroffenen Domains sind af.mil, army.mil, centcom.mil, navy.mil und osd.mil. Von den 15.634 Accounts haben 10.223 für einen Premium-Zugang bezahlt und 340.983 Dateien mit insgesamt 96.507.779 MB hochgeladen.

Auch andere Staatsbedienstete nutzten offenbar den File-Hosting-Dienst, mehr als 1000 Accounts waren mit E-Mail-Adressen der Domains dhs.gov, doe.gov, fbi.gov, hhs.gov, nasa.gov, senate.gov, treas.gov und uscourts.gov registriert.

Löschung der Daten droht

Es ist immer noch unklar, was mit den Daten geschehen soll, die auf den Megaupload-Servern gespeichert waren. Eine Server-Firma hat kürzlich in Aussicht gestellt, die Dateien zu löschen, weil die Instandhaltungskosten der betroffenen Server rund 9.000 US-Dollar pro Tag kosten sollen.