Leben 11.01.2013

US-Hersteller kündigt Waffe auf Linux-Basis an

© Bild: Screenshot

Die "Precision Guided Firearms" des Startups TrackingPoint sollen mit Hilfe von verschiedensten Sensoren den "perfekten Schuss" garantieren. Die Software der Zieloptik, die die Berechnung der verschiedenen Parameter übernimmt, basiert auf Linux. Das Bild der Zieloptik kann live über WLAN gestreamt und anschließend auf Sozialen Netzwerken geteilt werden.

Auch wenn sich die CES immer noch um Unterhaltungselektronik dreht, finden sich dort gelegentlich auch Produkte, auf die diese Beschreibung nicht unbedingt zutrifft. So zum Beispiel die neueste Serie von "High Tech-Waffen" des US-Startups TrackingPoint. Das im Bundesstaat Austin gelegene Unternehmen hat im Rahmen der CES die sogenannten "Precision Guided Firearms" vorgestellt. Unter diesem Namen werden drei verschiedene Waffen angeboten, die mit einer speziellen Zieloptik versehen sind. Diese basiert auf einem Linux-System und berechnet anhand verschiedenster Parameter den "perfekten Schuss". Dazu wird das Ziel zuvor per Knopfdruck markiert. Diese Markierung bleibt im angezeigten Bild bestehen und die Positionierung des Fadenkreuzes wird anhand der vorhandenen Parameter wie Windgeschwindigkeit, Entfernung, Temperatur und Luftdruck automatisch berechnet. Anschließend muss der Schütze lediglich das Fadenkreuz auf das Ziel richten und abdrücken.

Für die Jagd gedacht
Ähnliche Lösungen, die verschiedene Parameter wie Windgeschwindigkeit oder Entfernung miteinberechnen, gibt es bereits seit längerer Zeit, doch die Zieloptik sowie die Waffe stellen bei den "Precision Guided Firearms" eine Einheit dar. Die Waffe kann beispielsweise erst dann abgefeuert werden, wenn die Waffe auf das markierte Ziel gerichtet wurde. Das spürt auch der Schütze, denn der Abzug wird leichtgängiger, je näher er dem Ziel mit dem Fadenkreuz kommt. Laut Jason Schauble, einem der Entwickler des Systems, könne mit den "Precision Guided Firearms" jeder zum Scharfschützen werden. Dennoch sei die Waffe lediglich für die Jagd gedacht, da sie "die Trefferquote erhöhen soll."

Youtube rSBhZUeADRs


Social Media bei der Jagd
Das in der Zieloptik angezeigte Bild wird als digitales Video angezeigt und mit einem HUD versehen, das dem von Kampfjets nachempfunden sein soll. Dieses Videomaterial wird in Form einer digitalen "Black Box" automatisch aufgezeichnet und kann sogar direkt per WLAN auf YouTube in 1080p hochgeladen werden. Das Bild kann auch live per WLAN auf iOS-Geräte gestreamt werden. Der Preis für die günstigste Variante beträgt 17.500 US-Dollar, jedoch erhält man hierfür neben der Waffe auch ein vorkonfiguriertes iPad mitgeliefert.

Erstellt am 11.01.2013